Grünanlage bleibt wohl eingezäunt

Neue Pläne für den „Zipfel“

+
Der Bereich rechts im Bild bleibt wahrscheinlich eingezäunt, die Bänke sollen versetzt und der Fußweg aufgenommen werden.

Kirchlinteln - Was ist da los am „Parkzipfel“ in Kirchlinteln? Warum der neue Zaun? Soll da ein Regenrückhaltebecken gebaut werden, wie manche Bürger vermuten? „Das ist Blödsinn“, sagt Bürgermeister Wolfgang Rodewald.

Auf Nachfrage des SPD-Ratsmitgliedes Hermann Meyer, erklärt der Verwaltungschef, was da vor sich geht. Die Absperrung der Grünfläche durch ein Trassierband zwischen der Haupt- und Schulstraße in Kirchlinteln ist inzwischen einem stabilen Holzzaun gewichen. Der Fußweg durch die Fläche und die Bänke können nicht mehr benutzt werden. Viele Kirchlintler sind ratlos ob dieses Zustands und möchten gerne wissen, warum das so ist.

„Vor der Unterführung der Landesstraße soll im Gibbach ein zusätzliches Gitter errichtet werden, um den Einlass in die Verrohrung bei den dahinter liegenden Grundstücken bei künftigen Hochwasserereignissen von mitgeführtem Unrat zu entlasten“, so Rodewald. Der Einlass solle vergrößert werden, damit unmittelbar vor Beginn der Verrohrung Überflutungen verhindert würden. Ein Büro errechne zurzeit, wie die verschiedenen Bauwerke beschaffen sein müssten.

Für kurze Überflutungen geeignet

Bei stundenweisen Überflutungen sei es besser, es träfe den jetzt geschlossenen Bereich der Grünanlage, anstatt die nachfolgend bebauten Grundstücke, so Rodewald. Außerdem sei der Bereich immer wieder vermüllt und unansehnlich. Die Gemeinde sei es leid, dort immer wieder Müll entsorgen zu müssen. Darum werde der Bereich voraussichtlich eingezäunt bleiben, die Bänke an besser geeignete Stellen versetzt und die Steine des Fußwegs aufgenommen.

Das Büro hatte in seinem Bericht Schwachpunkte und Risikobereiche im Ortsentwässerungssystem genannt. Danach sei unter anderem nachvollziehbar, wie sich die Überflutungsereignisse im Jahr 2014 erklären. Mit den genannten Maßnahmen soll zukünftig das Risiko solcher Ereignisse entschärft werden.

Bereits im vergangenen Jahr hat der Landkreis größere Regenwasserrohre im tiefsten Bereich unter die Schulstraße hindurch zum Gibbach gelegt, um damit einen besseren Abfluss des aus Richtung Deelsen kommenden Regenwassers zu gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

"Es lebe Europa": Von der Leyen appelliert an EU-Parlament

"Es lebe Europa": Von der Leyen appelliert an EU-Parlament

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Das bringen Headsets beim Motorradfahren

Das bringen Headsets beim Motorradfahren

In diesem Nationalpark gibt es Wölfe und Wisente zu sehen

In diesem Nationalpark gibt es Wölfe und Wisente zu sehen

Meistgelesene Artikel

Projekt zum Schutz der Bodenbrüter: Fallen in Heins schnappen zu

Projekt zum Schutz der Bodenbrüter: Fallen in Heins schnappen zu

Dreimal Hagen und zweimal Mindermann

Dreimal Hagen und zweimal Mindermann

Frau kracht in Auto ihres Partners - dann geht im Supermarkt das Licht aus

Frau kracht in Auto ihres Partners - dann geht im Supermarkt das Licht aus

Unfall in Langwedel: Feuerwehr schneidet Fahrerin aus Autowrack heraus

Unfall in Langwedel: Feuerwehr schneidet Fahrerin aus Autowrack heraus

Kommentare