SSV lädt ein zum Kreisverbandsfest am 24. Juni

Nedden freut sich auf über 1000 Schützen

+
Vorsitzender Volker Horstmann steckt Manuel Dittmer die bronzene Verdienstnadel des KSV ans Revers.

Neddenaverbergen - „Zu Gast bei Freunden“ lautet das Motto des Kreisverbandsschützenfestes, das am 24. Juni vom Schützen- und Sportverein (SSV) Neddenaverbergen ausgerichtet wird. Wie der Vorsitzende Volker Horstmann auf der Jahreshauptversammlung des Vereins mitteilte, seien die Planungen schon sehr weit fortgeschritten. Bei der Delegiertentagung des Kreuzverbandes seien die Vereine des KSV schon mit einem ersten Plakat überrascht worden.

Die Schießanlagen und das Festzelt ständen allerdings nicht auf dem Gelände des Schießstandes, sondern würden auf einem der ältesten Höfe des Dorfes, auf dem Hof Clasen (Albers Bur) aufgebaut. Dabei werde der schießsportliche Betrieb wie gewohnt ablaufen. Im Festausmarsch bewege sich der Tross mit mehr als 1 000 Schützen durch den Ort zum Festakt auf dem Schulhof.

Nach der Rückkehr sei auf dem Festplatz ein Rahmenprogramm geplant, das als Fest für die ganze Familie gedacht sei. Am Abend ende das Fest mit der Proklamation der Kreismajestäten sowie der Pokalgewinner.

Vielleicht gelänge es auch diesmal wieder Schützen des Vereins, mit Heimvorteil einen Titel zu schießen: Heinrich Norden sicherte sich 1974 beim ersten vom örtlichen Schützenverein ausgerichteten Verbandsfest den Titel des Kreiskönigs und 22 Jahre später wurde seine Frau Magda, ebenfalls in Nedden-averbergen, zur Kreiskönigin proklamiert. Ein weiteres Verbandsfest richtete der Verein 1985 aus.

Von einem regen Vereinsleben und guter sportlicher Aktivität in den Sparten des SSV berichtete der Vorsitzende. Als äußerst erfreulich bezeichnete er die Mitgliederentwicklung auf über 230. Ffür diese positive Bilanz sorgte vor allem die Karatesparte, die Anfang des vergangenen Jahres das breitensportliche Angebot (bis dahin Tischtennis und Gymnastik) erweiterte.

Es macht allen Beteiligten einen Riesenspaß

Marcel Möller freute sich über die sehr gute Beteiligung am Übungsschießen im Jugendbereich. Einen Dank richtete Möller in Vertretung des Jugendleiters Stefan Grefe an die Eltern für die Unterstützung sowie an einige Schützendamen, die am Trainingsabend die jungen Sportschützen betreuten und damit die Schießaufsicht entlasteten. „Es macht allen Beteiligten einen Riesenspaß“, so Möller.

Für die Karate-Sparte äußerte Leiter Udo Lüdemann dem SSV gegenüber seinen Dank. Der Verein habe den Mitgliedern der Sportgruppe in einer schwierigen Zeit die Möglichkeit geboten, ihren Sport weiter auszuüben. Nachdem es im vergangenen Jahr beim bisherigen Verein nicht mehr gepasst habe, sei die Gruppe mit 20 Mitgliedern zum SSV gewechselt.

Mit der bronzenen Ehrennadel des Kreisverbandes wurde Manuel Dittmer geehrt und die goldene Nadel des Vereins wurde Günter Heemsoth-Ohlmeyer verliehen, der an diesem Tag seinen 80. Geburtstag feierte. Der Vorsitzende Volker Horstmann und Schatzmeister Ulrich Dittmer wurden in ihren Ämtern bestätigt. Abschließend wies der Vorsitzende auf weitere Termine in diesem Jahr hin, wie auf das Schützenfest am 11. und 12. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess

Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess

Reise-Anbieter mühen sich um Barrierefreiheit

Reise-Anbieter mühen sich um Barrierefreiheit

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

Meistgelesene Artikel

Stadt will und muss Engpässe bei Kitas und Schulen beheben

Stadt will und muss Engpässe bei Kitas und Schulen beheben

„Nussknacker“ in Verden: In eine Traumwelt entführt

„Nussknacker“ in Verden: In eine Traumwelt entführt

Arbeitsgericht weist Klage von Schiedsrichter der Dritten Liga ab

Arbeitsgericht weist Klage von Schiedsrichter der Dritten Liga ab

Achimer Bäder: Team um Richard Schönebeck nimmt seine Arbeit auf

Achimer Bäder: Team um Richard Schönebeck nimmt seine Arbeit auf

Kommentare