Merle und Dennis Oswich sind die neuen St.-Petri-Pastoren / Einführungsgottesdienst

Entscheidung fiel ihnen nicht schwer

+
Merle und Dennis Oswich: Das Pastorenehepaar freut sich auf seine Arbeit in der St.-Petri-Kirchengemeinde.

Kirchlinteln - „Wir wollten gerne noch in einer anderen Region von Niedersachsen erfahren, wie dort die Institution Kirche wahrgenommen und gelebt wird“, erläuterten Merle und Dennis Oswich ihren Entschluss, sich auf die Pfarrstelle der St-Petri-Kirchengemeinde in Kirchlinteln zu bewerben. Morgen findet um 15 Uhr der Einführungsgottesdienst statt, mit dem das Ehepaar offiziell die gemeinsame Aufgabe übernimmt.

Als Berufsanfänger hatten sie vor drei Jahren gemeinsam als Pastoren im Probedienst die ganze Stelle der Michaelis-Kirchengemeinde in Fallersleben bei Wolfsburg übernommen. Sie war ihnen nach dem Vikariat von der Landeskirche zugewiesen worden.

Nach dem Ende des dreijährigen Probedienstes hätten sie vor der Entscheidung gestanden, sich entweder in dieser oder in anderen Kirchengemeinden um die Pfarrstelle zu bewerben. Obwohl sie sich in Fallersleben sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt hätten, hätten sie sich auf etwas Neues einlassen wollen. Die Entscheidung für die gemeinsame Pfarrstelle in Kirchlinteln sei ihnen letztlich nicht schwer gefallen, betonte Dennis Oswich, denn reizvoll sei hier ein vielfältiges Profil mit einer aktiven Jugendarbeit sowie engagierten ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern gewesen. An dieser erfolgreichen Struktur des Gemeindelebens werde sich auch künftig nichts ändern und wenn mit der Zeit neue Ideen umgesetzt werden könnten, dann nur in Zusammenarbeit mit Kirchenvorstand und Gemeinde.

Erst seit Anfang der Woche leben die beiden sich nach dem Umzugsstress in Kirchlinteln ein, haben bei Spaziergängen durch den Ort erste Eindrücke gesammelt und sich mit der Umgebung vertraut gemacht. Dabei erfuhren sie in Gesprächen mit den Anwohnern einiges über den Ort. In nächster Zukunft wollen sich beide in den weiteren zur Kirchengemeinde gehörenden Dörfern umschauen. Dazu zählten natürlich auch die von ihnen als wichtig erachteten Kontakte zu Vereinen und Verbänden sowie zur politischen Gemeinde.

Die Eingewöhnung in die ländliche Umgebung falle dem Ehepaar nicht schwer, da sie in einem ähnlichen Umfeld aufgewachsen seien. Die 31-jährige Merle kam in der Nähe von Detmold zur Welt und der drei Jahre ältere Dennis in Hildesheim. Sie lernten sich beim Studium in Bethel kennen und führten ihr Studium in Marburg fort. Das Vikariat absolvierte die Pastorin in der Gemeinde Deutsch Evern bei Lüneburg und der Pastor in Bienenbüttel bei Uelzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu

Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Nervenprobe: Brasilien mit spätem 2:0 gegen Costa Rica

Nervenprobe: Brasilien mit spätem 2:0 gegen Costa Rica

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Meistgelesene Artikel

Autotransporter kippt auf der A27 um: Vollsperrung bis in den Mittag

Autotransporter kippt auf der A27 um: Vollsperrung bis in den Mittag

Unfall am Intscheder Wehr: Auto durchbricht Sicherung

Unfall am Intscheder Wehr: Auto durchbricht Sicherung

Stadtfest in Achim erneut ein Kracher

Stadtfest in Achim erneut ein Kracher

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.