Volle Pulle in Richtung Titel

Visselhöveder Trecker-Treck: Tim Köhler ist bestens vorbereitet

+
Das Maß aller Dinge: Beim großen Szenetreff muss der Schlepper auch äußerlich überzeugen und erst Recht der Auspuff. Deswegen bringt Tim Köhler seinen Fendt auf Hochglanz. 

Kirchlinteln - Noch ein bisschen Lack auf den Auspuff gesprüht, dann ist der Fendt 933 bestens vorbereitet für den großen Auftritt auf dem Visselhöveder Trecker-Treck. Als Titelverteidiger will Tim Köhler am Sonntag die 370 PS seines Schleppers perfekt auf die Bahn bringen. Im Idealfall so lange, bis es aus den Lautsprecherboxen „Full Pull“ dröhnt. Dann hätte Köhler den tonnenschweren 

Bremswagen bis zum Ende der Wettkampfbahn in der Lehnsheide an der Celler Straße gezogen und könnte im Stechen alles klar machen.

Doch ehe es soweit ist, wird Schweiß, pardon, ordentlich Diesel fließen. Und noch was: die Organisatoren vom Trecker-Treck-Team-Nindorf haben auf dem neuen Veranstaltungsgelände in der ehemaligen Kaserne eine besondere Bewährungsprobe vorbereitet. Erstmals gibt es eine Lehmbahn, die den Ackerpiloten alles abverlangen wird. „Wenn es trocken ist, wird der Lehm hart wie Beton und mein Fendt bekommt ordentlich Gripp. Aber wenn es feucht ist, schmiert der Lehm wie Seife und das Steuern wird schwieriger“, weiß Köhler. Er muss sich also eine entsprechende Strategie zurechtlegen, um in seiner Königsdisziplin, der 10,5-Tonnen-Klasse, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Außerdem will er zusätzlich in der 14-Tonnen-Klasse starten und dafür entsprechend Gewichte an seinen Ackerboliden hängen.

Im vergangenen Jahr steuerte Köhler mit seinem Fendt auf den ersten Platz in Visselhövede.

Damit rückt Köhler auch den ganz großen PS-Monstern etwas näher, die für das Show-Pulling am Sonntagmittag gemeldet sind. Starke Konkurrenz hat sich angekündigt. Zum einen geht Thorge Sievers, Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften, mit seinem „Destructive Deere“ mit ungefähr 600 Pferdestärken unter der Motorhaube an der Vissel auf die Bahn, zum anderen werden ebenfalls IHC-Profis aus Schleswig Holstein mit ihren beiden 500-PS-Geschossen im Gespann den Bremswagen auseinandernehmen.

Früh aufstehen müssen die Kirchlintler Teilnehmer, denn am Sonntag beginnt das Wiegen ihrer Schlepper um 7.30 Uhr und der erste Pull ist für 9.30 Uhr geplant. Köhler wird unterwegs noch seinen Kumpel Simon Carstens in Odeweg, der mit seinem Fendt 511er mit von der Partie ist, einsammeln.

Auch der Heinser Christian Allermann und Hermann Gerken aus Kirchlinteln geben Vollgas. Nach seinem zweiten Platz im vergangenen Jahr will Allermann wieder voll angreifen und natürlich nach ganz oben aufs Treppchen. „Ich fahre dieses Mal wieder ganz klar auf Sieg“, so der Pilot optimistisch.

- lee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Meistgelesene Artikel

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Vereine bangen um Zukunft des Achimer Schwimmsports

Vereine bangen um Zukunft des Achimer Schwimmsports

Lärmschutz in Dauelsen: Bahn und Stadt informieren

Lärmschutz in Dauelsen: Bahn und Stadt informieren

Umweltverträglichkeitsprüfung für den Windpark Weitzmühlen

Umweltverträglichkeitsprüfung für den Windpark Weitzmühlen

Kommentare