Dank an Heinrich Luttmann

Jahreshauptversammlung in Heins: Kleine Wehr, große Motivation

Bei der Jahreshauptversammlung (v. l.): Chatarina Luttmann (Ortsvorsteherin), Heinrich Luttmann (Altersabteilung), Frank-Peter Wiechers (Beförderung zum Brandmeister), Holger Müller (Gemeindebrandmeister) und Samuel Kruse (Beförderung zum Löschmeister).

Heins - Die Ortsfeuerwehr Heins musste im vergangenen Jahr erfreulicherweise zu keinem größeren Brandeinsatz ausrücken. Lediglich bei der Beseitigung von Orkanschäden und bei einer Hilfeleistung in Zusammenhang mit einem Busunfall war der Einsatz der Heinser gefragt. Das berichtete Ortsbrandmeister Frank-Peter Wiechers anlässlich der Jahreshauptversammlung.

Der Feuerwehrchef ging in seiner Jahresbilanz darauf ein, dass von den Heinser Feuerwehrleuten insgesamt rund 700 Stunden ehrenamtlich Dienst geschoben wurde in Form von Übungen, Arbeitsdiensten, Schulungen, Versammlungen und dergleichen.

Neben dem Hinweis, dass „keine Technik alleine ein Feuer löschen“ könne, sondern immer „Manpower“ gefragt sei, wies Gemeindebrandmeister Holger Müller darauf hin, dass die kleineren Ortsfeuerwehren in der Flächengemeinde Kirchlinteln als Garant für einen flächendeckenden Brandschutz unentbehrlich seien.

Für das Führungsduo der Ortsfeuerwehr hatte der Gemeindebrandmeister gleich zwei Beförderungsurkunden mitgebracht. Der seit einem Jahr amtierende Ortsbrandmeister Wiechers trägt künftig den Dienstgrad Brandmeister, während sein Stellvertreter Samuel Kruse nach seiner Wahl im Vorjahr nun den „Karrieresprung“ zum Löschmeister gemacht hat. schreibt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

Heinrich Luttmann wurde nach 46 Jahren aktivem Dienst mit einem Präsent in die Altersabteilung verabschiedet. Als ein Beispiel für sein Engagement wurde angeführt, dass es sich Heinrich Luttmann vor über 30 Jahren nicht nehmen ließ, am Tag nach seiner eigenen Hochzeit in der Wettbewerbsgruppe beim Gemeindefeuerwehrtag an „vorderster Front“ mitzuwirken. Ferner sei der künftige Feuerwehrsenior in den vergangenen 20 Jahren mehrfach als Organisator der überregionalen Holztage in Groß Heins stets ein wichtiges Bindeglied zwischen Veranstalter und der unterstützenden Ortsfeuerwehr gewesen, was maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen habe.

In ihren Grußworten bedankte sich die Ortsvorsteherin Chatarina Luttmann für die ehrenamtlich geleistete Arbeit der Feuerwehrleute und versprach, mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln mit dafür zu sorgen, dass die Motivation der Feuerwehr vor Ort weiterhin so hoch bleibe.

Für die Feuerwehrsenioren wird in diesem Jahr auf Kreisebene am 11. und 12. Juli jeweils ein Busausflug nach Hamburg angeboten. Auf örtlicher Ebene in Heins bietet der Ortsseniorenbeauftragte besondere Treffen zum Klönschnack und „Grillen für Senioren“ an.

Für Sonntag, 11. März, ist eine Wandertour rund um Groß Heins geplant, zu der alle Feuerwehrmitglieder mit ihren Partnern eingeladen sind. Das traditionelle Feuer wird am Ostersamstag veranstaltet, für das reichlich Buschholz benötigt wird. Die Anlieferung ist aber erst ab Mitte März möglich.

Ein Grillabend im Juni, der Laternenumzug im Oktober und der Spieleabend im Dezember runden das Programm der Heinser Ortsfeuerwehr ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Essen für Kinder selbst gemacht

Essen für Kinder selbst gemacht

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Meistgelesene Artikel

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

„Radfahrer frei“ – Ansporn für rücksichtslose Autofahrer?

„Radfahrer frei“ – Ansporn für rücksichtslose Autofahrer?

„Beim ersten Mal war ich zwölf“

„Beim ersten Mal war ich zwölf“

Kommentare