Imker bekommen Besuch aus Tschechien

Gleiche Leidenschaft, ähnliche Probleme

Lukas und Martina Sedlackova, Wilfried Lindhorst, Burkhard Sperling, Hermann Meyer und Reinhard Ries (von links) am Tisch sitzend.
+
Kümmern sich um das Programm für die Imker aus Letovice: Lukas und Martina Sedlackova, Wilfried Lindhorst, Burkhard Sperling, Hermann Meyer und Reinhard Ries (von links).

Kirchlinteln – Was sie eint, ist zunächst einmal ihre Leidenschaft für Bienen. Aber sie teilen mehr als nur ein Hobby. Die Imker aus Kirchlinteln und Letovice verbindet mittlerweile auch so etwas wie eine Freundschaft, die in dieser Woche sicher noch vertieft werden wird. Ab Donnerstag sind die Tschechen für einige Tage in ihrer Partnergemeinde Kirchlinteln zu Gast und wollen sich mit den örtlichen Bienenfreunden austauschen.

Kontakt bei einem Europatreffen 2017 in Letovice geknüpft

Wie es zu dem Kontakt gekommen ist, berichtet Hermann Meyer vom 2020 gegründeten Verein „Freunde von Letovicko“, der den Besuch der Tschechen organisiert. „Nach einem Europatreffen im Jahr 2017 in Letovice wurde von allen Anwesenden eine breitere Basis der Partnerschaften thematisiert. So wurden Begegnungen von Gruppen wie den Imkern, Feuerwehren oder Sportlern favorisiert“, erinnert er sich. Ein Jahr später sei eine Gruppe Imker und Fotografen aus der Gemeinde nach Letovice gefahren und habe erste Kontakte geknüpft. „2019 fand ein Gegenbesuch statt, und in diesem Jahr folgt nun erfreulicherweise ein weiterer Besuch der Imker aus der Region um Letovice.“

Schon beim ersten Besuch seien die tschechischen Imker begeistert von der Gemeinde Kirchlinteln und den Häusern der Stadt Verden gewesen. Besonders die Fachwerkhäuser mit den roten Ziegelsteinen hätten ihnen gefallen, aber auch die Landschaft. Die 17-jährige Schülerin Eliska Kudova habe beeindruckt gesagt: „Ich möchte am liebsten hier bleiben, es ist alles so schön hier.“

Ausreichend Themen sind vorhanden

Und nun steht der zweite Besuch an. „Wir freuen uns schon sehr auf den Austausch“, sagt Wilhelm Haase-Bruns, Imker aus Luttum. „Es gibt reichlich Themen, über die wir sprechen können.“ Die starken Veränderungen in der Landwirtschaft mit ihren immer größer werdenden Flächen und die Frage, wie man als Imker damit umgehen kann, wie sich Trachtlücken schließen lassen, beschäftigten die Bienenfreunde über die Grenzen hinweg. „Die Bienen bei uns finden in manchen Monaten im Jahr ganz viel Nahrung, und dann gibt es Phasen, wo sie fast gar nichts finden. Ich schätze, dass die Imker in Letovice ähnliche Probleme mit der Tracht haben.“

Andere gemeinsame Themen seien Krankheiten der Bienen, wie die Varroamilbe, sowie die Gefährdung der Tiere durch Pestizide. Und natürlich wolle man mit den Tschechen auch über Vermarkungsstrategien sprechen, denn alle Imker, die Wert auf qualitativ hochwertigen Honig legten, hätten mit einer großen Konkurrenz von Billigprodukten zu kämpfen.

Bienenhaus in Verden als Programmpunkt

Haase-Bruns freut sich schon sehr darauf, den Besuchern aus Tschechien das Bienenhaus zu zeigen. Der Verdener Imkerverein hat mit viel Arbeit und finanzieller Unterstützung das alte Hirtenhaus an der Aller in ein Bienenzentrum umgewandelt. „Ich könnte mir vorstellen, dass die Tschechen zum Beispiel großes Interesse an unserer Wachspresse haben werden.“ Beide Imkervereine können auf eine lange Geschichte zurückblicken: der Verdener auf mehr als 150 Jahre, der Letovicer ist 114 Jahre alt.

Neben dem Besuch im Bienenzentrum steht für die Gäste eine Tagestour nach Bremerhaven an. „Für unsere tschechischen Freunde ist die Stadt an der Nordsee bestimmt etwas ganz Besonderes“, hofft Hermann Meyer, der sich mit den anderen Freunden von Letovice bemüht hat, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine stellen.

Verschiedene Stationen in Kirchlinteln

Natürlich sollen die Besucher während ihres Aufenthaltes auch sehen, welche Veränderungen es in Kirchlinteln seit ihrem letzten Besuch gegeben hat. Meyer: „Es ist ein Spaziergang durch das Neubaugebiet Heidering und zum Gedenkort für das Ehepaar Reh geplant. Auf dem Scharnhusenplatz soll unter fachkundiger Anleitung geboult werden. Der Abschlussabend findet im Müllerhaus statt.

Realisiert werden könne der Besuch laut Meyer „durch die großzügige und unkonventionelle finanzielle Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und die Kofinanzierung durch die Gemeinde Kirchlinteln.“ Der Zukunftsfonds habe kurzfristig 53 gemeinsame Projektinitiativen von Bürgern beider Länder unterstützt.

Die Partnerschaft mit Letovice besteht seit fast 20 Jahren. „Die vielen gegenseitigen Besuche haben Vertrauen geschaffen und Freundschaften entstehen lassen“, so Meyer. Viel dazu beigetragen hätten die beiden Kirchlintler Dolmetscher Martina und Lukas Sedlacek.

Meyer hat keine Sorge um die Zukunft der Partnerschaft. „Ich gehe davon aus, dass der neue Bürgermeister Arne Jacobs ebenso wie seine beiden Vorgänger Gerd Freese und Wolfgang Rodewald die Partnerschaft fortführen wird. Im Jahr 2023 kann das 20-jährige Bestehen gefeiert werden. Ebenso steht Anne Grube, die neue Rektorin der Schule am Lindhoop, der Fortführung von Schüleraustauschen beider Kommunen positiv gegenüber.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Achimer Amazon-Massen: Mehr Züge frühestens ab 2022

Achimer Amazon-Massen: Mehr Züge frühestens ab 2022

Achimer Amazon-Massen: Mehr Züge frühestens ab 2022
„Das gibt Rückstau ohne Ende“: Kreisel am Berliner Ring ein Puzzle

„Das gibt Rückstau ohne Ende“: Kreisel am Berliner Ring ein Puzzle

„Das gibt Rückstau ohne Ende“: Kreisel am Berliner Ring ein Puzzle
Corona im Kreis Verden: Ab Donnerstag drohen Verschärfungen

Corona im Kreis Verden: Ab Donnerstag drohen Verschärfungen

Corona im Kreis Verden: Ab Donnerstag drohen Verschärfungen
Verdener Ingo Neumann: „Das Podest muss weg“

Verdener Ingo Neumann: „Das Podest muss weg“

Verdener Ingo Neumann: „Das Podest muss weg“

Kommentare