Einsatz in Kükenmoor nur eine Übung

Gespenstische Szenen bei der Firma Hahn

+
Für die Einsatzkräfte gilt es, zwei vermisste Werkstattmitarbeiter zu finden und zu retten.

Kükenmoor - Gespenstische Szenen auf dem Gelände der Firma Hahn in Verdenermoor prägten eine Einsatzübung der Feuerwehren Kükenmoor, Heins und Kirchlinteln. Dafür sorgten aufgestellte Scheinwerfer sowie Rauchschwaden, die dem Übungseinsatz eine realistische Nuance gaben.

Das „Drehbuch“ für den Übungseinsatz hatte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Torsten Müller verfasst, der als Ausgangslage einen Brand in einer Werkstatt annahm. Neben der Brandbekämpfung standen die Suche und Rettung von vermissten Personen im Vordergrund. Erschwerend für die Einsatzkräfte waren das relativ unbekannte Areal, die Dunkelheit und der Aufbau einer Wasserversorgung über eine längere Wegstrecke.

Kurz hintereinander trafen die gleichzeitig alarmierten Feuerwehren auf dem Betriebsgelände ein und der Einsatzleiter Fred Wisch-mann ließ sich von Tony Hahn die Lage erklären. Als vermisst galten zwei Mitarbeiter im Werkstattbereich. Unter den Augen von Torsten Müller sowie Gemeindebrandmeister Holger Müller und weiteren Feuerwehrführungskräften wurden die gestellten Aufgaben nach und nach abgearbeitet. Nachdem beide als vermisst geltenden Mitarbeiter gerettet worden waren, galt die Übung als beendet. Mit vier Fahrzeugen und dem Einsatzleitwagen sowie insgesamt 50 Einsatzkräften waren die Feuerwehren vor Ort.

Dunkelheit erschwerte die Arbeit

Bei der abschließenden Manöverkritik zeigten sich die Beobachter zufrieden mit der Arbeit der Aktiven und lobten den reibungslosen Ablauf. Vor allem die Dunkelheit sowie das ungewohnte Terrain und weite Wege zur Wasserversorgung erschwerten die Arbeiten und hätten die Einsatzkräfte vor gewisse Herausforderungen gestellt, die sie gemeistert hätten, so Holger Müller. Kleiner Kritikpunkt war die Ausleuchtung der Einsatzstelle, die etwas effektiver hätte sein können. Aber gerade, um kleine Verbesserungsmöglichkeiten zu finden, seien diese Einsatzübungen auch notwendig neben dem regelmäßigen Dienst.

Feuerwehr-Übung bei Firma Hahn in Kükenmoor

„Das Ziel der Übung ist es aber auch, die Zusammenarbeit in den Führungsebenen und mit anderen Organisationen zu stärken und die Kommunikationswege zu testen“, erläuterte Müller. Gerade weil beruflich bedingt nicht alle Aktiven zu jeder Tageszeit zur Verfügung ständen, käme es oft zu personellen Engpässen. Deswegen sei es erforderlich, gemeinsam mit benachbarten Feuerwehren den Ernstfall zu üben.

Abschließend dankte er der Firma Hahn für die Bereitschaft, das Betriebsgelände zur Verfügung zu stellen. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sich auch in Zukunft Firmen finden ließen, die bei Übungen mitwirkten. Denn im Ernstfall profitierten auch die Unternehmen davon, denn für die Einsatzkräfte sei eine gute Kenntnis des Geländes wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Panik in London - Polizei: Keine Hinweise auf Schüsse

Panik in London - Polizei: Keine Hinweise auf Schüsse

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Rüstzeug für den Arbeitsplatz in Deutschland

Rüstzeug für den Arbeitsplatz in Deutschland

Grundsteinlegung für die Janusz-Korczak-Schule

Grundsteinlegung für die Janusz-Korczak-Schule

Der rote Rucksack ist im Landtag angekommen

Der rote Rucksack ist im Landtag angekommen

Viele Zaungäste an der Edeka-Baustelle

Viele Zaungäste an der Edeka-Baustelle

Kommentare