19-jährige Sina-Marie Janke kandidiert für Gemeinderat / Umfrage für junge Leute gestartet

Kili25: „Mitmachen statt meckern“

Hat stets ihr Ziel vor Augen: Sina-Marie Janke möchte für den Gemeinderat kandidieren und bittet nun junge Einwohner um ihr Feedback im Rahmen ihrer Kampagne Kili25.
+
Hat stets ihr Ziel vor Augen: Sina-Marie Janke möchte für den Gemeinderat kandidieren und bittet nun junge Einwohner um ihr Feedback im Rahmen ihrer Kampagne Kili25.

Bendingbostel – Sina-Marie Janke möchte wissen, was die Kirchlintler Jugend bewegt. Denn sie wird bei den im September kommenden Kommunalwahlen für den Gemeinderat kandidieren. Und Janke ist sich bereits jetzt bewusst, dass wenn sie wirklich gewählt werden sollte, sie dort stellvertretend für sämtliche junge Menschen der Gemeinde sprechen wird. Denn zu ihnen gehört die 19-jährige Bendingbostelerin selbst.

Wer jetzt denkt, dass es ihr darum an Erfahrung oder Selbstbewusstsein mangelt, irrt: Janke liebt es in der Gemeinde aktiv zu sein, macht Leichtaklethik im Vereinssport, übernimmt Verantwortung, ist sehr hilfsbereit und setzt sich seit ihrer Kindheit für diejenigen ein, denen es schwerfällt, selbst ihre Meinung hörbar zu machen.

Sina-Marie Janke: „Schon in der Grundschule wurde ich oft zur Klassensprecherin

„Schon in der Grundschule wurde ich oft zur Klassensprecherin gewählt und war dann für meine Mitschüler quasi ein Sprachrohr zu den Lehrern“, erinnert sich die 19-Jährige im Pressegespräch. Auch später, als sie auf die Oberschule in Kirchlinteln kam, war sie in der neunten und zehnten Klasse Schülersprecherin. „Als solche war ich zwei Jahre lang Mitglied des Schulausschusses der Gemeinde.“ So sei Janke erstmals mit der Kommunalpolitik in Berührung gekommen. „Bei meiner allerersten Ausschusssitzung war ich total nervös“, erinnert sich Janke zurück. „Aber als ich mich getraut habe, mich zu Wort zu melden, habe ich bemerkt, dass alle mir ganz genau zugehört haben. Das, was ich gesagt habe, kam an, und man nahm mich ernst“, schildert die 19-Jährige lächelnd.

Ortsvorsteher von Bendingbostel meldet sich

Offensichtlich hat die Schülerin die Ausschussmitglieder beeindruckt, denn Anfang Dezember 2020 erhielt sie einen unerwarteten, aber erfreulichen Anruf. „Unser Ortsvorsteher hier in Bendingbostel, Cord Wahlers, rief mich an, um zu fragen, ob ich nicht Lust hätte für einen Platz im Gemeinderat zu kandidieren.“ Auf diese Frage mit Ja zu antworten fiel Janke nicht schwer, schließlich nahm sie bereits an den Sitzungen regelmäßig als Gast teil. „Ich selbst bin parteilos, werde dann aber bei der CDU sein“, so die 19-Jährige.

Mobilfunk: Hier in Bendingbostel hat niemand Empfang

Schon jetzt habe sie einige Punkte, die sie auf kurz oder lang bei den Sitzungen einbringen würde. Allen voraus die Mobilfunkverbindung: „Hier in Bendingbostel hat niemand Empfang. Sobald man das Haus verlässt und außer Reichweite der eigenen WLAN-Box ist, kann man sich nicht mehr auf das Netz verlassen“, so die Schülerin. Weitere Punkte wären beispielsweise bezahlbarer Wohnraum, der Zustand der technischen Ausstattung von Schulen sowie die Anbindung nach Verden sowie Bremen über öffentliche Verkehrsmittel.

Doch bei diesen Punkten soll es nicht bleiben. Darum startete die 19-Jährige vor ein paar Tagen ein Mitmachprojekt für junge Einwohner der Gemeinde Kirchlinteln. Unter dem Motto „Mitmachen statt meckern“ stellte sie eine Umfrage in Form eines Google-Fragebogens online: „Ich möchte in den nächsten fünf Jahren möglichst viele junge Themen zur Sprache bringen. Und um das zu erreichen, lade ich alle Menschen aus der Gemeinde, die noch nicht 25 Jahre alt sind, dazu ein, mitzudiskutieren und ihre Ideen einzubringen.“

Google-Fragebogen: Mitmachen statt meckern

Bereits über 100 Leute hätten den Fragebogen ausgefüllt. „Es freut mich sehr zu sehen, wie viele sich und ihre Meinung einbringen. Ich hoffe, dass es sogar noch mehr werden“, so Janke. Die Umfrage gliedert sich in vier Teile: Im ersten werden ein paar persönliche Dinge gefragt wie das Alter und aus welchem Bereich der Gemeinde man kommt.

Im zweiten wird eine Reihe an Fragen gestellt, die mit den Ziffern eins (unwichtig) bis fünf (wichtig) bewertet werden können. Im dritten kann man Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen, bis man im vierten Abschnitt eine große Textbox findet, die Platz für jede Menge Ideen und Anregungen bietet. Bis zum 30. April bleibt die Umfrage offen. Nach dieser Deadline soll eine gemeinsame, öffentliche Auswertung erfolgen.

Nach der Deadline eine gemeinsame, öffentliche Auswertung

„Neben dem Mitmachprojekt habe ich außerdem einen Instagram-Kanal namens Kirchlinteln25, kurz Kili25 und eine WhatsApp-Gruppe eröffnet“, erläutert Janke. Auf dem Insta-Profil könne auch der Link gefunden werden, der zum Mitmachprojekt führt. Noch in Planung sei eine Gesprächsrunde mit interessierten jungen Leuten, die wöchentlich über Zoom stattfinden könnte. „Richtig persönlich treffen darf man sich ja aktuell wegen Corona nicht“, bedauert die 19-Jährige.

Gesprächsrunde mit interessierten jungen Leuten

Wenn sie nicht gerade kommunalpolitisch aktiv ist, spielt Janke seit ihrem zwölften Lebensjahr leidenschaftlich Klavier. Nächstes Jahr werde sie ihr Abitur mit dem Schwerpunkt Wirtschaft abschließen.

Einen genauen Plan für die Zukunft habe sie ebenfalls: „Sobald ich mein Abi habe, möchte ich auf Lehramt studieren!“ Und wieso soll es gerade das Lehramt sein? „Ich arbeite unglaublich gerne mit Menschen, sei es politisch, schulisch oder in meinem Nebenjob. Ich gebe zwei Mal in der Woche Sportkurse als Fitnesstrainerin bei den Kinder- und Jugendwohngruppen in Visselhövede“, berichtet sie. „Und ich kann mir keinen schöneren Job vorstellen.“

Die Umfrage

kann über den Instagram-Kanal Kirchlinteln25 oder im Internet über den Link bit.ly/UmfrageKili25 gefunden werden. Über das Instagram-Profil ist es darüber hinaus möglich, der WhatsApp-Gruppe beizutreten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Amazon-Logistikzentrum nimmt in Achim seinen Betrieb auf

Amazon-Logistikzentrum nimmt in Achim seinen Betrieb auf

Amazon-Logistikzentrum nimmt in Achim seinen Betrieb auf
Achimer Autorin schreibt Fantasy-Trilogie

Achimer Autorin schreibt Fantasy-Trilogie

Achimer Autorin schreibt Fantasy-Trilogie
Verdener Millionenprojekte: Holz und Stahl knapp

Verdener Millionenprojekte: Holz und Stahl knapp

Verdener Millionenprojekte: Holz und Stahl knapp

Kommentare