Nicht alle Flächeneigentümer wollen verkaufen

Bahnhalt in Kirchlinteln: Gemeinde prüft Alternativen

+
Vom Bahntunnel 100 Meter in die Straße „Zum neuen Lande“: Hier soll ein Alternativstandort geprüft werden.

Kirchlinteln - Mit dem Bahnhalt in Kirchlinteln geht es in letzter Zeit nicht so richtig gut voran. Der Grund: Die dafür vorgesehenen Grundstücke stehen der Gemeinde noch immer nicht zur Verfügung, weil nicht alle Eigentümer verkaufen wollen.

Die Fraktion der Grünen hatte bei der letzten Bauausschusssitzung den Antrag gestellt, Standortalternativen zum geplanten Areal am Bahnübergang Kreepener Straße zu prüfen. Das Gremium nahm diesen Antrag einstimmig an und Bürgermeister Wolfgang Rodewald sicherte zu, seitens der Verwaltung die Alternativen rechtssicher zu prüfen und noch möglichst in diesem Jahr zu einem Ergebnis kommen zu wollen.

Dabei sollen insbesondere die Prüffaktoren, die das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ursprünglich vorgeben hatte, berücksichtig werden. Denn beispielweise müsse ein „Einwohnerpotenzial“ im Radius von 1500 Metern über 2000 liegen. 

Werde diese Bedingung nicht erfüllt, wäre der Bahnhalt Kirchlinteln auch nicht mehr unter den sechs uneingeschränkt positiv bewerteten Stationen. Insgesamt stellten 38 Ortschaften den Förderantrag, dessen Bewilligung für Kirchlinteln dann mehr als fraglich sein könnte. „Ohne Förderung könnten wir als Gemeinde dieses wichtige Vorhaben nicht realisieren“, sagte Bürgermeister Rodewald.

Prüfung neuer Flächen

Zur Begründung des Antrags heißt es: „Die beiden für die Realisierung des Bahnhaltepunktes erforderlichen an die Kreepener Straße und an den Friedhof angrenzenden Grundstücke befinden sich im Privateigentum. Sie stehen der Gemeinde nach wie vor nicht komplett zur Verfügung.“ Deswegen enthält der Antrag den Vorschlag, die diagonal gegenüberliegende Fläche auf der anderen Seite der Bahnlinie zu prüfen. 

Bei Realisierung der Station an dieser Stelle müssten allerdings die Reisenden aus Kirchlinteln die Bahnstrecke zunächst queren, um in den Heidesprinter einsteigen zu können. Ein weiterer alternativer Standort, nahe der Deelsener Straße am Weg „Zum neuen Lande“ beim Bahntunnel, wurde ebenfalls vorgeschlagen.

lee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A27

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A27

125 Unimet-Beschäftigte bangen um ihren Arbeitsplatz

125 Unimet-Beschäftigte bangen um ihren Arbeitsplatz

Feuer im Verdener Stadtwald

Feuer im Verdener Stadtwald

Berufung nach Rathaus-Crash: Kaum eine Aussicht auf Bewährungsstrafe

Berufung nach Rathaus-Crash: Kaum eine Aussicht auf Bewährungsstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.