Buntes Programm mit vielen Gästen

„Feyerei“ zum 25. Geburtstag der Kita Ünnern Hollerbusch

+
Comes Vagantes sorgt für ganz besondere Klänge auf der Luttumer Kita-Feier.

Luttum - Die Kindertagesstätte Ünnern Hollerbusch hat eine vielfältige Entwicklung hinter sich. Vor 25 Jahren zog die frühere Hohener Einrichtung in den Luttumer Neubau. „Und seitdem ist so viel passiert“, sagt Leiterin Heike Harbort.

„Grund genug, einen dankbaren Blick zurück zu werfen und das Jubiläum gemeinsam zu begehen.“ Am Freitag, 15. September, 16 bis 19 Uhr, soll es aus Anlass des Geburtstages eine mittelalterliche „Feyerei“ geben, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Damals waren die Räumlichkeiten des Kindergartens Hohenaverbergen zu klein geworden und deswegen wurde ein Neubau in Luttum errichtet, der am 1. August 1992 seinen Betrieb aufnahm. „Anfangs hatten wir, ganz klassisch, Vormittagsgruppen und eine Nachmittagsgruppe. Die Bedarfe der Eltern haben sich seither sehr verändert“, erzählt Heike Harbort. Heute hat die Kita Luttum inklusive aller Außenstellen acht Gruppen: drei Hort-, zwei Krippen- und drei Kindergartengruppen, davon eine sogenannte Integrationsgruppe.

Erfolge: Team vergrößert, zweimal angebaut

„Das Team hat sich sehr vergrößert. Gestartet sind wir mit neun Erzieherinnen, heute haben wir 25 Mitarbeiter“, so die Leiterin. An die Kita wurde zweimal angebaut. Auch gibt es eine Küche, in der täglich frisch gekocht wird. „Und nun wollen wir einem Blick zurückwerfen und uns freuen, was alles geschafft worden ist: von uns als Team, mit Unterstützung des Trägers und der Politik.“

In Vorbereitung des Jubiläums gab es eine Kinderkonferenz in der Einrichtung unter dem Motto: „Wir feiern ein Fest“. Die Kinder konnten ihre eigenen Ideen für die Veranstaltung einbringen, ebenso die Erzieherinnen und die Eltern. Aus den Vorschlägen wurde dann das Fest konzipiert. Und so soll es am 15. September eine bunte „Feyerei“ geben.

Mittelalterband Comes Vagantes spielen für Besucher

Neben Spielen für die Kinder, Essen und Trinken unterhält Musiker David Jehn die Besucher. Ebenso tritt die mittelalterliche Band „Comes Vagantes“ auf, die sich hier in der Region bereits einen Namen erspielt hat. Besonders die Kinder freuen sich auf den Auftritt des Gauklers Kasper. Verkleidungen, eine Fotobox und ein Lagerfeuer runden das Programm ab.

Eingeladen sind alle Kinder und ihre Eltern, die Erzieherinnen, Nachbarn, Politik und Verwaltung sowie Menschen, die die Luttumer Einrichtung kennenlernen wollen. „Wir würden uns auch über den Besuch von ehemaligen Kindern und ihren Eltern freuen“, so Harbort.

Die Organisatoren hätten zudem versucht, die ehemaligen Kollegen zu erreichen. Nicht immer mit Erfolg, da einige Adressen fehlen würden. „Aber auch sie sind natürlich sehr herzlich willkommen.“

rei

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Meistgelesene Artikel

Flüchtling mischt bei der Achimer Feuerwehr mit - doch Abschiebung droht

Flüchtling mischt bei der Achimer Feuerwehr mit - doch Abschiebung droht

Adrian Mohr punktet im Heimspiel

Adrian Mohr punktet im Heimspiel

Meisterhaftes „Moord-Kumplott“ der Achimer Speeldäl

Meisterhaftes „Moord-Kumplott“ der Achimer Speeldäl

134. Elite-Auktion in der Niedersachsenhalle

134. Elite-Auktion in der Niedersachsenhalle

Kommentare