Adventsmarkt rund um die St.-Petri-Kirche

Fein und sehr gemütlich

Großer Andrang: Der Adventsmarkt mit vielen Angeboten kam bei den zahlreichen Besuchern an.

Kirchlinteln - Auf große Resonanz stieß der „Advent in St. Petri“ in der gleichnamigen Kirchlintler Kirchengemeinde, die erstmals einen kleinen Weihnachtsmarkt organisierte und damit die Tradition des „Anderen Weihnachmarktes“ fortführte. Als gelungen kann dabei das Konzept des neuen Organisationsteams bezeichnet werden, diesen Markt an nur einem Tag anzubieten.

Erhalten blieb dabei die Grundidee, den Gästen neben Kunsthandwerk auch ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm anzubieten und mit allerlei kulinarischen Spezialitäten die Besucher zu verwöhnen. Das Angebot von kunsthandwerklichen Artikeln nicht nur für diese festliche Zeit wurde geprägt von regionalen Anbietern.

Wie bereits in den Vorjahren präsentierten sich auch bei diesem Adventsmarkt die Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, die ihre Kreativität und ihr künstlerisches Talent mit allerlei Basteleien bewiesen. Auf dem Platz zwischen Kirche und Gemeindehaus offerierten unter anderem Eltern der im Waldkindergarten betreuten Mädchen und Jungen hübsche Bastelideen, ebenso waren die Kindertagesstätte „Unter den Buchen“ sowie die Schülerfirma „Lindworx“ der Schule am Lindhoop mit Ständen dabei. Daneben waren etliche Erwachsene auch im Gemeindehaus mit ihrer Auswahl von Artikeln vertreten, die mit viel Kreativität und Liebe zum Detail hergestellt wurden.

Vor allem zur Kaffeezeit standen die Besucher dicht gedrängt auf dem Kirchplatz, aber vor allem im Pfarrgarten. Hier forderte der Weihnachtsmann Kinder und Erwachsene zum Singen von Liedern auf, bevor er die „braven“ Kinder belohnte.

Das musikalische Kulturprogramm in der Kirche war ebenfalls gut besucht, der Chor der Lintler-Geest Schule trat hier auf, ebenso der Kindergarten sowie Klavierschüler und ein Projektchor. Auf dem Platz sorgten Katja und Karsten Grewe mit Live-Musik für Unterhaltung. Zum Abschluss des Tages klang der Markt mit Weihnachtsliedern, begleitet vom Posaunenchor, aus.

Gegen Mittag begann nach dem Gottesdienst das Marktgeschehen, für die musikalische Einstimmung sorgten die Jagdhornbläser der Kreisjägerschaft. Hier dankte Bürgermeister Wolfgang Rodewald dem neuen Organisationsteam für dessen Engagement. Rodewald freute sich besonders über die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen, die mit ihrem kreativen Talent das Angebot an selbst hergestellten Artikeln bereicherten.

Das Publikum zeigte sich zudem angetan vom Anblick der Sterne, die rund um den Lintler Krug sowie der Ortsmitte als Weihnachtsbeleuchtung doch Licht in die graue und ungemütliche Jahreszeit bringen würden. Auch die scheidende Ortsvorsteherin Sigrid Lindhorst hob hervor, dass der Weihnachtsmarkt weiter Bestand habe. Wie bisher stehe nicht der Kommerz im Mittelpunkt, sondern die Besinnlichkeit, die Gemeinschaft und die Begegnung der Menschen. Pastor Dennis Oswich blieb es überlassen, nach seinem Grußwort den Adventsmarkt zu eröffnen.

Der Markt schloss mit Weihnachtsliedern, begleitet vom Posaunenchor. - rö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Zum Ritter in vier Tagen

Zum Ritter in vier Tagen

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

Neuer Forschungstrakt nahezu in trockenen Tüchern

Neuer Forschungstrakt nahezu in trockenen Tüchern

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Kommentare