Vor 46 Jahren eröffnet / Derzeit gibt es 47 KiTa-Plätze in Otersen / CDU lobt vielfältiges Angebot und die Konzeption

Ernte-Kindergarten ist heute eine moderne Einrichtung

CDU-Ratsmitglieder besuchten die KiTa in Otersen und wurden von Erzieherin Adelheid Schwägermann (rechts) und KiTa-Leiter Benjamin Siedschlag (3.v.r.) informiert. - Foto: G. Lühning

Otersen - Aus dem vor 46 Jahren eröffneten „Ernte-Kindergarten“ in Otersen ist eine moderne Kindertagesstätte mit vielfältigen Angeboten von 7.30 bis 16 Uhr geworden – für KiTa-, Krippen- und Hort-Kinder im Alter zwischen zwei und elf Jahren. Insgesamt 44 Kinder werden derzeit in Otersen betreut, erfuhren die CDU-Ratsmitglieder bei ihrem Besuch in der Kindertagesstätte im alten Oterser Schulhaus. Die CDU-Ratsfraktion fühlte sich nach dem einstündigen Besuch bei KiTa-Leiter Benjamin Siedschlag und Erzieherin Adelheid Schwägermann bestätigt, dass der Einsatz für die dezentrale Kinderbetreuung mit sechs gemeindeeigenen Kindertagesstätten richtig ist.

Siedschlag berichtete von aktuell 29 KiTa-Kindern, zwölf Hort-Kindern und drei Krippen-Kindern, die bei der Platz-Belegung doppelt zählen. Rechnerisch sind somit 47 Plätze von 44 Kindern belegt und nur ein Betreuungsplatz ist aktuell noch frei.

Das war nicht immer so: Mitte April 1970 wurde der Kindergarten in Otersen im alten Schulhaus von der ehemaligen Gemeinde Otersen für rund 30 Kinder eröffnet.

Mitte der 80er-Jahre waren aber zeitweise nur noch neun Kinder zu betreuen und die Einrichtung wäre fast geschlossen worden. In den 90er-Jahren stieg die Zahl der Kinder aber wieder an.

Im Rahmen der Dorferneuerung investierte die Gemeinde in der ersten Hälfte der 90er-Jahre in zwei Bauabschnitten in das 1880 errichtete alte Schulhaus aus rotem Backstein. Die Räumlichkeiten der Kindertagesstätte wurden modernisiert und in der zweiten Hälfte des Erdgeschosses wurde aus dem Leerstand ein Gymnastik- und Sportraum – ein Glücksfall sowohl für den örtlichen TSV als auch für die Kindertagesstätte. Der Sportraum wird abends von TSV-Gruppen rege und vielfältig genutzt und tagsüber können hier die Kinder ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen und sich sportlich betätigen.

Fraktionsvorsitzender Günter Lühning lobte zu Beginn des Informationsbesuches die Qualität der Kinderbetreuung und der frühkindlichen Bildung durch das von Benjamin Siedschlag geleitete, engagierte Team. Während eines Rundgangs durch das Gebäude erläuterte Siedschlag die Angebote und das pädagogische Konzept der Kindertagesstätte.

Zum Abschluss des Besuches versprach Fraktionsvorsitzender Günter Lühning, dass sich die CDU-Ratsmitglieder auch in Zukunft für „kurze Wege für kurze Beine“ und für alle sechs Kindertagesstätten in der Gemeinde, darunter die vier kleineren Einrichtungen in Bendingbostel, Holtum (Geest), Otersen und Neddenaverbergen einsetzen wolle. „Eine KiTa im Dorf ist für die Zukunftsfähigkeit von mittelgroßen Ortschaften von besonderer Bedeutung und steigert die Lebensqualität und Attraktivität für junge Familien in unseren Dörfern“, betonte Lühning später vor der CDU-Fraktion. Mehr Informationen zur KiTa in Otersen: www.otersen.de/kindertagesstaette

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family?

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Meistgelesene Artikel

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Der brennende Mönch zündet in Verden

Der brennende Mönch zündet in Verden

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Achimer Haushalt trotz Bedenken für 2017 und 2018 genehmigt

Achimer Haushalt trotz Bedenken für 2017 und 2018 genehmigt

Kommentare