Dörthe Mindermann ist als Verah-Assistentin in der Praxis von Dr. Wieters tätig

„Jetzt bleibt mir mehr Zeit für das persönliche Gespräch“

+
Dörthe Mindermann kann Dr. Dirk Wieters als Verah-Assistentin spürbar entlasten. Das kommt den Patienten zugute, für die der Arzt jetzt mehr Zeit hat.

Kirchlinteln - Dörthe Mindermann (45), langjährige Mitarbeiterin in der Allgemeinarztpraxis von Dr. Dirk Wieters in Kirchlinteln, hat ihre Prüfung zur Verah-Assistentin bestanden. „Ich freue mich, weil dies zu einer erheblichen Verbesserung der hausärztlichen Versorgung in Kirchlinteln führen wird. Frau Mindermann wird mir die Arbeit sehr erleichtern, so dass mir mehr Zeit für das so wichtige ärztliche Gespräch mit den Patienten bleibt“, informiert Dr. Wieters zufrieden über die Erweiterung seines medizinischen Versorgungsspektrums.

Verah – das ist die Abkürzung für „Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis“. Es handelt sich dabei um eine zusätzliche Qualifizierung für erfahrene Medizinische Fachangestellte. Dr. Wieters: „Frau Mindermann hat ein halbes Jahr intensiv die Schulbank gedrückt, Praktika absolviert und eine Facharbeit geschrieben. Sie macht jetzt selbstständig Hausbesuche bei Patienten, führt qualifizierte Impfberatungen durch und bringt ihre neuen Erkenntnisse im gesamten Technikmanagement ein.“ Eine Verah-Assistentin kann den Arzt auch bei hochqualifizierten Tätigkeiten unterstützen. „Sie darf zwar keine Medikamente verordnen und auch keine Therapien selbstständig ändern oder absetzen“, erklärt Wieters. „Aber sie darf und soll durchaus Vorschläge machen.“

Hausärzte im ländlichen Raum, die ihre Arbeit ernst nehmen, seien oft überlastet, so Wieters. „Gerade durch Routineaufgaben.“ Durch die Unterstützung der Verah-Assistentin könne der Arzt entlastet und damit die individuelle Versorgung der Patienten verbessert werden. „Und wenn ich den Patienten länger und besser zuhören kann, dann kann ich sie auch besser behandeln.“

Erste Erfolge seien bereits bei den Hausbesuchen, die im Wechsel mit dem Arzt durchgeführt werden, zu spüren. „Frau Mindermann hat natürlich einen anderen Blick als ich, das durchbricht die Routine, und wir bekommen neue Erkenntnisse. Davon profitieren die Patienten natürlich“, sagt Dr. Wieters und fügt schmunzelnd hinzu: „Manche wollen sogar lieber von ihr besucht werden.“

Mindermann ist den Patienten gut bekannt. Sie arbeitet bereits seit 1992 in der Kirchlintler Praxis und war schon bei Wieters‘ Vorgänger angestellt. Sie habe nach einer neuen Herausforderung gesucht. „Die Ausbildung war sehr anstrengend, sie lief ja neben der normalen Arbeit“, sagt sie. „Aber es hat sich absolut gelohnt.“

Der Bereich der Geriatrie, also die medizinische Versorgung alter Menschen, mache ihr besondere Freude. „Und jetzt kann ich die Patienten auch in ihrem persönlichen Umfeld treffen. Die meisten sind zuhause viel entspannter.“

Dr. Wieters freut sich, dass seine Mitarbeiterinnen so motiviert sind, dass sie sich auch noch nach vielen Jahren im Beruf neuen Herausforderungen stellen. „Sie sind alle toll, haben alle ihr eigenes Spezialgebiet. Und wenn es Neuerungen gibt, dann sehen sie das sportlich und finden für alles schnell eine Lösung.“

Zudem ist die Praxis jetzt auch im Internet präsent. „Besuchen Sie uns auf www.Doktor-Wieters.de“, wünscht sich der Kirchlintler Arzt. „Dort gibt es immer die neuesten Infos über die Praxis mit aktuellen Öffnungs-, Urlaubs- und Vertretungszeiten.“

rei

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Chemieschüler-Elite des Landes zu Gast

Chemieschüler-Elite des Landes zu Gast

3,6 Millionen Euro Baukosten für Integration und Inklusion

3,6 Millionen Euro Baukosten für Integration und Inklusion

Kommentare