IVV übergibt fertiges Baugebiet an der Ritterallee an die Gemeinde Kirchlinteln

„Der Bedarf ist einfach da“

Sie zerschneiden das Band und geben damit symbolisch die Ritterallee frei (von links): Malte Schröck (technischer Mitarbeiter der Gemeinde), Fachbereichsleiter Werner Kunath, Hans-Hinrich Gerken (Planungsgemeinschaft Nord), Ortsvorsteherin Sigrid Lindhorst, Ralf Bostelmann (IVV), Bürgermeister Wolfgang Rodewald und Melanie Fischer von der Sparkasse Kirchlinteln. - Foto: Raczkowski

Kirchlinteln - In spektakulär kurzer Zeit waren alle Grundstücke vergeben: Nach nur vier Tagen hatte Ralf Bostelmann von der Immobilien Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft Verden (IVV) Interessenten für alle Flächen im Kirchlintler Neubaugebiet Ritterallee gefunden.

Das war im Januar 2014. Bis alles in trockenen Tüchern war, hatte es natürlich etwas länger gedauert. Aber heute war es dann endlich soweit: Die IVV, eine Tochtergesellschaft der Kreissparkasse, übergab das fertige Baugebiet am Waldspielplatz an die Gemeinde Kirchlinteln. Mittlerweile sind fast alle Häuser fertig und bezogen. Die Ritterallee wurde als Ringstraße ausgebaut. Die LED-Straßenlaternen stehen und natürlich ist auch der Kanal fertiggestellt. Lediglich die Toilettenanlage am Parkplatz des Waldspielplatzes, zu deren Bau im Zuge der Erschließung sich die IVV bereit erklärt hatte, gibt es noch nicht. Das hat politische Gründe. Rodewald: „Der Bau der Anlage ist die eine Sache, die Folgekosten eine andere.“ Die Politik habe noch keine Entscheidung darüber getroffen, ob die Gemeinde sich den Betrieb einer Toilettenanlage leisten will. Bostelmann erklärte, dass wenn die Politik sich dazu entscheide, die IVV zu ihrem Wort stehe und die Toilette baue.

Ein Blick auf die nagelneuen Gebäude an der Ritterallee verrät einen der Gründe, warum die Grundstücke so gefragt waren: „Es gab Bauträgerfreiheit“, sagte Bostelmann. „Deswegen sehen die Häuser hier so unterschiedlich aus.“ Das sei bei den Käufern gut angekommen.

Ursprünglich sollte in dem idyllisch am Ortsrand gelegenen Gebiet eine Seniorenwohnanlage entstehen, das Konzept des Investors sei jedoch nicht aufgegangen, erinnerte Bürgermeister Wolfgang Rodewald beim Pressetermin. Die IVV hatte das Gelände in einer Zwangsversteigerung erworben. „Wir haben unsere Chance genutzt“, so Bostelmann. Mit dem neuen Konzept habe man den Bedürfnissen der Interessenten mehr entsprochen.

Wolfgang Rodewald und Bauamtsleiter Werner Kunath zeigten sich beim Pressetermin sehr zufrieden darüber, dass das Thema Ritterallee nach so vielen Jahren zu einem guten Abschluss gekommen ist. Kunath: „Man sieht daran, dass der Bedarf einfach da ist.“ Dementsprechend müsse man schon jetzt intensiv darüber nachdenken, wo künftig die Möglichkeit geschaffen werden soll, in der Gemeinde zu bauen. Rodewald: „Gerade wenn der Bahnhalt kommt, wird das Interesse, hier zu wohnen, noch größer sein.“ - rei

Mehr zum Thema:

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Bruxismus: Zähneknirschen ist oft Ventil für Stress

Bruxismus: Zähneknirschen ist oft Ventil für Stress

Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik

Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik

Schön am Kern vorbei: Mango schneiden

Schön am Kern vorbei: Mango schneiden

Meistgelesene Artikel

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

15.000 Euro für das Kinderhospiz in Syke

15.000 Euro für das Kinderhospiz in Syke

Kommentare