Gemeinde Kirchlinteln stellt Haushaltsplan 2021 unter Pandemie-Bedingungen vor

Corona reißt Loch in die Finanzen

Haben sich das anders vorgestellt: Kämmerer Frank Weiberg (l.) und Bürgermeister Wolfgang Rodewald müssen mit einem defizitären Haushalt in die Beratungen gehen, weil wegen Corona viele Einnahmen eingebrochen sind.
+
Haben sich das anders vorgestellt: Kämmerer Frank Weiberg (l.) und Bürgermeister Wolfgang Rodewald müssen mit einem defizitären Haushalt in die Beratungen gehen, weil wegen Corona viele Einnahmen eingebrochen sind.

Kirchlinteln – Die Corona-Pandemie wirkt sich ganz erheblich auf die Gemeindefinanzen aus. Das machten Kirchlintelns Bürgermeister Wolfgang Rodewald und Kämmerer Frank Weiberg deutlich, als sie den Haushaltsentwurf 2021 vorstellten. Auch die politischen Beratungen werden in diesem Jahr nicht unter normalen Bedingungen stattfinden können.

Die Zahlen sind ebenso eindeutig wie unschön: Der Ergebnishaushalt, der für das Jahr 2020 noch einen Überschuss von 529 000 Euro vorsah, weist für 2021 ein Minus in Höhe von 1,9 Millionen Eurob aus. „Dieses enorme Defizit ist ganz klar auf die Corona-Pandemie zurückzuführen“, erklärt Weiberg.

Das wird klar, wenn man auf die Einnahmenseite schaut: Die ordentlichen Erträge sinken im Vergleich zu 2020 um 1 969 500 Euro auf 16 620 500 Euro, während die geplanten Aufwendungen mit 18 595 700 Euro nahezu unverändert bleiben.

Die dickste Kröte muss die Gemeinde bei ihren beiden wichtigsten Einnahmepositionen schlucken: Die Gewerbesteuer sinkt von 3 000 000 auf 2 500 000 Euro, der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer von 5 800 000 auf 5 161 000 Euro – beides direkte Auswirkungen der Corona-Pandemie. „In diesem Jahr erhalten wir eine Ausgleichszahlung des Landes. Für das nächste Jahr ist uns diesbezüglich nichts bekannt. Wenn wir da aber noch vor der Ratssitzung entsprechende Signale bekommen, können wir das einplanen“, so Rodewald, der an Bund und Land appelliert, „die Kommunen mit den pandemiebedingten Einnahmeausfällen nicht allein zu lassen“. Er persönlich habe die Hoffnung, dass sich die Wirtschaft der Einkommenssteuerzahler doch schneller erhole, als man momentan annehme. „Man kann das aber schwer einschätzen. Weltpolitische Fragen, zum Beispiel, wann der Impfstoff kommt oder wie lange der nächste Lockdown dauert – so etwas wird sich tatsächlich niederschlagen bis in die kleinste Kommune.“

„Verschönerungen“ sind nicht drin

Bei den Ausgaben fällt auf, dass die Personalkosten sogar leicht sinken. „Es hat sich herausgestellt, dass wir im letzten Jahr zu hoch angesetzt haben. Das haben wir nun korrigiert“, so Weiberg. Auf Vorjahresniveau bewegen sich die Aufwendungen für Gemeindestraßen und Feld- und Wirtschaftswege, während die Kosten für die Unterhaltung der gemeindeeigenen Gebäude leicht steigen. „Gerade bei der Gebäudeunterhaltung sind das nur Mittel, die wir für absolut notwendige Reparaturen bereitstellen. Modernisierungen oder gar Verschönerungen wird es nicht geben“, mahnt Finanzexperte Weiberg.

Entgegen der ursprünglich angesetzten Unterhaltungskosten in Höhe von 159 000 Euro für die Abwasserkanäle soll dieser Posten auf 250 000 Euro erhöht werden. „Hier haben wir zwischenzeitlich erfahren, dass wir größere Sanierungsmaßnahmen am Kanalnetz im Kernort Kirchlinteln durchführen müssen“, sagt Rodewald.

Abwassergebühren werden erhöht

Die Sanierungen würden sich über einen Zeitraum von drei Jahren erstrecken und sich zwangsläufig auch in einer Erhöhung der Abwassergebühren von 2,80 auf 2,95 Euro niederschlagen. Weiberg rechnete vor, dass sich die Bürger auf Mehrkosten von etwa sechs Euro pro Kopf und Jahr einstellen müssten. Er unterstreicht, dass höhere Gebühreneinnahmen nicht zu einer Verbesserung des Haushalts führen.

Investitionen sollen in Höhe von 1 960 100 Euro getätigt werden, wobei Bürgermeister Rodewald bereits ankündigt, „dass wir uns das im Rahmen der Haushaltsberatungen noch einmal ganz genau ansehen müssen“. Es hätten einige Maßnahmen, die für 2020 geplant waren, noch nicht umgesetzt werden können. Diese müssten erst einmal abgearbeitet werden. Für die Realisierung des Bahnhaltes Kirchlinteln werden zum Beispiel Mittel aus Vorjahren verwendet. „Wir sind naiverweise davon ausgegangen, dass das alles viel schneller passiert.“ Derzeit geht Rodewald davon aus, „dass Anfang 2024 der erste Zug in Kirchlinteln hält. Ich werde dann sicher am Bahnsteig stehen – allerdings nicht mehr als Bürgermeister, sondern als Pensionär.“ Sein in Langwedel wohnender allgemeiner Vertreter Weiberg kündigt bereits an, „im ersten Zug aus Langwedel zu sitzen“.

Während in den Vorjahren Kreditaufnahmen nicht notwendig waren, weist der Haushaltsentwurf 2021 eine Neuverschuldung von 1 015 100 Euro für die Finanzierung der Investitionen aus. „Mir tut dieser Haushalt persönlich leid“, so Weiberg. „Ich hätte es Herrn Rodewald in seiner letzten Amtszeit und auch den Ratsmitgliedern zum Ende der Wahlperiode gegönnt, dass wir einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können. Corona konnte niemand vorhersehen.“

Die Gemeindefinanzen sind erstmals – auch für Bürger – in interaktiver Form im Internet einsehbar. „So ist unser Haushalt noch transparenter und übersichtlicher“ freut sich Weiberg. Der Zugang erfolgt über die Internetseite der Gemeinde unter www.kirchlinteln.de.  rei

Die Haushaltsberatungen

starten am Donnerstag, 19. November, mit dem Finanzausschuss. Die Beschlussfassung durch den Gemeinderat ist für den 10. Dezember geplant. Coronabedingt finden alle Sitzungen in der Sporthalle der Oberschule in Kirchlinteln statt – mit größtmöglichem Abstand.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen
Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel
Stoßseufzer über Corona-Belastungen

Stoßseufzer über Corona-Belastungen

Stoßseufzer über Corona-Belastungen
„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

Kommentare