Ein buntes Ferienpassprogramm funktioniert nur mit großem Engagement

387 Kinder sechs Wochen lang bei Laune gehalten

+
Allen ehrenamtlichen Helfern galt jetzt der Dank des Bürgermeisters.

Weitzmühlen - „Auch im nunmehr 25. Jahr des Ferienprogramms der Gemeinde Kirchlinteln haben sie sich sehr kreativ gezeigt und mit neuen Ideen und Vorschlägen zu einer Bereicherung des Programms beigetragen“, lobte Bürgermeister Wolfgang Rodewald beim Treffen zum Abschluss des Ferienpassprogramms alle daran Beteiligten.

Das waren die Vereine, Verbände und andere Institutionen sowie private Initiativen, deren Vertreter zum „Möhlener Hus“ nach Weitzmühlen gekommen waren. Rodewald dankte allen, vor allem für die Bereitschaft, Zeit zu investieren und mit großem Engagement den Schülern „ein paar interessante, spannende, lehrreiche und fröhliche Stunden in den Ferien zu bieten“.

Zusätzlich zu den bereits bewährten und immer wieder von den Kindern gerne besuchten und nachgefragten Veranstaltungen gab es auch Neues. Zum Beispiel Kanurennsport für Anfänger, ein Besuch bei der Polizei Verden oder das Angeln in den Kirchlintelner Tonkuhlen. Aber auch das Malen mit Primärfarben sowie Spaß, Smovey und Snacks und die Spielenachmittage in Englisch und Spanisch seien gut angenommen worden.

Weit in die Vergangenheit zurück ging der Bürgermeister mit einem Blick auf das Jahr 1995. Petra Hartendorf hatte in den alten Ferienprogrammheften gestöbert und ein Exemplar aus dem Jahr 1995 gefunden. „Damals gab es schon Veranstaltungen, die noch heute gut frequentiert werden.“ Neben dem Wildlehrpfad (jetzt Natur- und Waldlehrpfad) seien das Butterkuchen- und Brotbacken in Neddenaverbergen dabei, der Vormittag bei den Segelfliegern, Spiel, Spaß, Fußball mit Zeltübernachtung des TSV Brunsbrock, die Busfahrt zu den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg und das Jugend-Kart-Slalom-Turnier.

Ebenfalls seien damals schon die Sportvereine TSV Kirchlinteln und Lohberg, die Junge Union Kirchlinteln, die evangelische St. Petri Jugend – schon damals unter Leitung von Karin Kuessner –, der Nabu und der Hegering Nord der Jäger dabei gewesen. Insgesamt seien aktuell 60 Veranstaltungen in das Ferienprogramm aufgenommen worden, und so ein sehr vielfältiges und attraktives Angebot zustande gekommen.

In diesem Jahr nahmen 387 Kinder daran teil mit insgesamt 1575 Anmeldungen. Das waren pro Kind vier Veranstaltungen. Drei fielen wegen des schlechten Wetters komplett aus und eine Veranstaltung wurde vorzeitig abgebrochen. „Ohne ihren Einsatz kann die Gemeinde natürlich kein so attraktives Ferienprogramm gestalten, das nach wie vor sehr beliebt ist und um das uns Kinder aus anderen Gemeinden beneiden“, zollte Rodewald dem Engagement vieler Helfer seine und Anerkennung.

Das galt auch dem Team rund um das Ferienprogramm mit Lena Koopmann, Caren Rixmann und Petra Hartendorf sowie Ortsvorsteher Fred Martens, der mit seiner fachkundigen Führung einen sehr informativen Spaziergang durch dieses neu erbaute multifunktionale „Möhlener Hus“ gestaltete. Das Team des Schützenvereins bewirtete die Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So funktioniert Virtual Fitness

So funktioniert Virtual Fitness

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch zündet in Verden

Der brennende Mönch zündet in Verden

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Kommentare