Umkleiden reichen nicht aus

Rote Teufel zeichnen ihre besten Sportler aus

+
Die Geehrten (von links) Manon Schreiber, Jörg von Ahsen, Julia Patzer, Peter Inselmann, Hermann-Josef Schmidt, Karl-Heinz Luttmann, Johanna Friedrich, Norbert Vix und Lukas Strüver.

Brunsbrock - Ein gutes Jahr liegt hinter den „Roten Teufeln“. Das stellte der Vorsitzende des TSV Brunsbrock, Johann Heimsoth, bei der Jahreshauptversammlung fest. Höhepunkt des Abends war die Ehrung der Fußballer des Jahres.

In seinen einleitenden Worten blickte Heimsoth zufrieden auf das vergangene Jahr zurück, erwähnte ein paar Highlights und bedankte sich für die geleistete Arbeit und Unterstützung seiner Vorstandskollegen. Dabei vergaß er auch nicht, die vielen ehrenamtlichen Helfer, Schiedsrichter und Trainer außerhalb des Vorstandes zu erwähnen.

Bei der Wahl der Fußballer des Jahres setzten sich Johanna Friedrich und Hermann-Josef Schmidt durch. Die erst 25-jährige Friedrich spielt seit 2014 in der 1. Mannschaft des TSV Brunsbrock in der Bezirksliga und gilt schon jetzt als absolute Leistungsträgerin. Darüber hinaus engagiert sie sich stark im Jugendbereich und trainiert erfolgreich eine Mädchenmannschaft.

Hermann-Josef Schmidt ist ein wahrer Allrounder des Vereins. Seit über zehn Jahren engagiert sich Schmidt nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz. In der S50 gilt er als ein absolut zuverlässiger Spieler sowie Trainer und Betreuer. „Solche Mitglieder sind außerordentlich wichtig für unseren Verein“, so Heimsoth.

Im Jugendbereich schafften es Jonas Meyer und Julia Patzer, sich von der Konkurrenz hervorzuheben. Tolle sportliche Leistungen und schon in jungen Jahren ein großes Engagement für den Verein zeichnen die beiden Jugendlichen aus.

Im weiteren Verlauf berichtete Heimsoth über den Neubau einer Flutlichtanlage in diesem Jahr sowie einen Gebäudeanbau mit weiteren Umkleidekabinen und Duschen. „Bei 827 Mitgliedern, von denen zwei Drittel aus dem Kinder- und Jugendbereich kommen, reichen die bestehenden Umkleidekabinen nicht aus. Bei Punktspielen am Sonntag sowie beim Training unter der Woche kommen sich viele Mannschaften immer wieder in die Quere.“

Weiterhin standen einige Neuwahlen auf der Tagesordnung. Nach dem Rücktritt von Torsten Hoins als zweiter Vorsitzender sowie Hans-Heinrich Meyer als Jugendleiter standen diese beiden Wahlen im Vordergrund. Heimsoth bedankte sich für die tolle Zusammenarbeit und die große Verlässlichkeit der beiden Kollegen. Nach vorangegangenen Gesprächen konnte mit Jörg von Ahsen als neuer zweiter Vorsitzender schnell ein Nachfolger für Hoins gefunden werden. Einen neuen Jugendleiter gibt es dagegen vorläufig nicht. Die Aufteilung der Aufgaben auf ein kleines Team wurde als Interimslösung beschlossen. Des Weiteren wurden Gerhard Huxol, der bereits zwölf Jahre im Amt ist, als Kassenwart sowie der gesamte Ehrenrat wieder gewählt. Sascha Wendt und Niklas Kuhn ergänzen die Wahlen als Kassenprüfer.

Abschließend berichtete Hoins von der Arbeit im Judendförderkreis, dessen besonderer Fokus auf der Fort- und Weiterbildung von Trainern und Betreuern sowie der Förderung von sozial schwächeren Kindern und Jugendlichen liegt.

Er bedankte sich bei den Sponsoren und forderte die Mitglieder ebenfalls dazu auf, Werbung für die Arbeit der Roten Teufel zu machen.

www.tsvbrunsbrock.de

Mehr zum Thema:

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Luther und Störtebeker zanken über Wohltaten

Luther und Störtebeker zanken über Wohltaten

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

Kommentare