Annette Welke zeigt Ausstellung im Müllerhaus Brunsbrock 

Eine Herzensangelegenheit

Annette Welke vor einem Ausschnitt der Serie „Herzenergien“. - Fotos: Leeske

Brunsbrock - „Das Herz – Motor des Körpers“, so begrüßte Bernd Schwiedrzik vom Kulturkreis Lintler Geest die Besucher im Müllerhaus Brunsbrock zu einer besonderen Ausstellung. Es waren einleitende Worte anlässlich der Vernissage von Annette Welke. Was die Künstlerin emotional mit dem Organ verbindet, davon können sich die Besucher im Verlauf von „Herzenenergien“ ein Bild machen.

Die textilen Kunstwerke der gebürtigen Stellichterin sind mit viel Herz im Atelier der Stickerin entstanden. So auch die Serie der mit Kunstperlen verzierten Stoffrahmen aus dem Zeitraum von 2008 bis 2013. „Dabei wurde jede einzelne Perle in mühevoller Handarbeit aufgestickt“, erklärte die Künstlerin.

Annette Welke beschäftigte sich auch nach Fertigstellung weiter mit Herzen aus Kügelchen. So wurde nach und nach ein kurzer Vers zu jedem Kunstwerk verfasst. „Ich liebe es, mein Herz zu öffnen. So mag die Energie der Liebe frei fließen“, schrieb sie zum ersten Herz der Serie. Sie liebe die textilen Materialien schon von klein auf, berichtete Welke auf Nachfrage. „In der Beschäftigung mit diesem Material habe ich so etwas wie innere Ruhe und Glück gefunden“, betonte sie. Außerdem habe sie das Textile

Eine Idee für die Interpretation

als eine besondere Form des Selbstausdrucks entdeckt. Zu einem weiteren Werk verfasste sie: „Ich liebe die sanfte Energie und Güte. Sie bringen Ruhe und Frieden.“

Die sehr farbenfroh gestalteten Bilder aus Stoff und Faden spiegeln in gewisser Weise den Inhalt der Verse wider. Der Künstlerin ist es eine Herzenssache, dem Betrachter eine Idee für die Interpretation mitzuliefern. So auch bei der Darstellung von zwei mit einander verwobenen Herzen und dem Vers: „Ich liebe es, mich im Schöpfungsprozess mit anderen Herzen zu verbinden. Dadurch entstehen Ideen und Konzepte.“

Alleine die Serie mit über 30 Darstellungen und poetischen Denkanstößen zieht den Besucher in ihren Bann. Daneben sind noch andere spannende Werke im Müllerhaus zu bewundern. So gibt es große Wandbehänge, die aus Baumwolle gefertigt wurden. „Die können sie ruhig mal anfassen, denn die Wandbehänge kann man sogar waschen, so dass sie wieder ganz frisch aussehen“, so Welke an die Adresse der Besucher.

Auch die Perlenstickereien durften vorsichtig betastet werden. „Neben der visuellen Wahrnehmung kann so auch eine gefühlte direkte Verbindung mit dem Kunstwerk über den Tastsinn erfahren werden“, erklärte Welke.

Weiter gibt es im Müllerhaus einige größere Stoffcollagen zu besichtigen, die ebenfalls durch prächtige Farbenvielfalt auffallen. Falls die Gäste sich nicht gleich ein Originalkunstwerk mit nach Hause nehmen wollten, standen auch einige Reproduktionen als Souvenir zur Verfügung. „An den Balken hängt

Sehr aufwändige Perlenstickerei

die eine oder andere ,Unikarte‘, die sie interessieren könnte“, weckte Welke das Interesse der Gäste.

Wer neugierig geworden ist, der sollte unbedingt im Müllerhaus vorbeischauen. Geöffnet hat die Ausstellung noch bis zum 18. Juni, immer Sonntag, in der Zeit von 14.30 bis 17 Uhr. Kunst und Kuchen, so das Motto, der Eintritt ist frei. - lee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Meistgelesene Artikel

Lutz Spendig mit „KletterLetter“ in „Die Höhle der Löwen“

Lutz Spendig mit „KletterLetter“ in „Die Höhle der Löwen“

Thänhuser Markt verlief insgesamt friedlich

Thänhuser Markt verlief insgesamt friedlich

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

Die Rente mit 70... will keiner der Bewerber

Die Rente mit 70... will keiner der Bewerber

Kommentare