Aufregende Spielgeräte und Bolzplatz in Eigenleistung gebaut

„Alte Sandkuhle“ ist neuer Dorfplatz in Brunsbrock

Großzügige und fleißige Gäste auf dem neuen Brunsbrocker Dorfplatz (von links): TSV-Brunsbrock-Vorsitzender Johann Heimsoth, Nicole Rath, Jan Rath, Dr. Beate Patolla, Natalie Pöschke, Jasmin Bormann und Sparkassenregionaldirektor Christian Meier. Hinten versteckt sich Ortsvorsteher Harald Nordhausen. - Fotos: Leeske

Brunsbrock - Der neue Dorfplatz in Brunsbrock ist fertig. Aus der „Alten Sandkuhle“ wurde mit viel Einsatz und Elterninitiative sowie mit Unterstützung der Stiftung der Kreissparkasse Verden der neue Treffpunkt für kleine und große Bürger aus dem Dorf in der Lintler Geest.

In etlichen Arbeitsstunden bauten die ortsansässigen Eltern in Eigenleistung die neuen Spielgeräte: eine Netzschaukel und ein Klettergerüst. Auch die Brunsbrocker Neubürger aus Eritrea halfen in den vergangenen Monaten emsig mit, was die Einwohner als eine große Bereicherung empfanden. So freuen sich alle Beteiligten über eine schöne Begegnungsstätte an der Langen Straße, in unmittelbarer Nähe des Wohngebiets Am Sandberg, wo viele Familien mit Kindern ihr Eigenheim haben. Diese Kinder können sich nun wunderbar austoben und spielen, ohne dabei weite Wege gehen zu müssen – getreu dem Motto: „Kurze Wege für kurze Beine“.

Die Realisierung des Projekts war nur durch die großzügige Spende der Stiftung der Kreissparkasse Verden in der Höhe von 3 600 Euro und durch die Kooperation mit dem TSV Brunsbrock möglich. Der Sportverein spendete bereits 2015 zwei Fußballtore, die für einen Bolzplatz auf dem über 3 000 Quadratmeter großen Gelände bereitstehen. Außerdem zeigte sich Ortvorsteher Harald Nordhausen dankbar, dass die drei Eigentümer das Grundstück mit einer kostenlosen Pacht zur Verfügung stellen. Die Benutzung des Dorfplatzes erfolgt allerdings ausdrücklich auf eigene Gefahr, da es sich nicht um einen gemeindlichen Spielplatz handelt.

Als Ergänzung des Angebotes auf dem Dorfplatz würden die Sprecher der Elterninitiative, Nicole Rath und Natalie Pöschke, gerne eine Sitzgruppe oder einen überdachten Pavillon auf den Weg bringen und suchen dafür noch Sponsoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Bilder: Freiburg gewinnt Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnt Hinspiel gegen Domzale

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Kommentare