Mandolinen- und Gitarrenorchester Achim und Verdener Männerchor begeisterten Zuhörer / Auch gemeinsam Könner

„Kalinka“ gab es als Bonbon obendrauf

Das von Frank Völkel dirigierte Mandolinen- und Gitarrenorchester Achim musizierte am Ende gemeinsam mit dem Verdener Männerchor.

Achim - Von Ilse WaltherZu seinem traditionellen Frühlingskonzert hatte sich das Mandolinen- und Gitarrenorchester Achim in diesem Jahr den bekannten Verdener Männerchor in das Cato Bontjes van Beek-Gymnasium eingeladen. Den ersten Teil des abwechslungsreichen Programmes am Sonntagnachmittag in der Aula gestalteten die Verdener Gäste.

Der stattliche Chor wird seit zwei Jahren von René Clair geleitet, der auch äußerst charmant und mit Witz durch das gebotene Repertoire führte. Er ist ein sehr kompetenter Chor-Erzieher und fordert von seinen Sängern einiges. Der Chor singt engagiert, diszipliniert, mit rundem Klang und auch ausdrucksvoller Dynamik. Auffallend sind die profunden Bassstimmen. Dass die Tenöre an extremen Stellen etwas mit Intonationsproblemen zu kämpfen hatten, ist verständlich, denn dem Chor fehlt junger Nachwuchs.

Was die Herren bieten, macht Spaß. Sie singen sprachlich ungemein differenzierend und mit Witz. Teilweise mussten sie richtige Sprachakrobatik bewältigen, und das machten sie sehr gut. Sie sangen Balladen und Volkslieder, die so einige Zuhörer auch leise zum Mitsingen animierten.

Ganz großartig gelang dem Chor „Kloster Grabow“ von Carl Loewe nach dem geistreichen Text von Friedrich Rückert, der Refrain „Sie hätten sich sollen begnügen“ schien bei der heutigen Finanzkrise ein Aufruf an die Banker zu sein. Farbig war das bekannte „Das Wandern ist des Müllers Lust“, dicht und voluminös „Die zwölf Räuber“ mit dem intensiven Solo von Claus Koloschinski. Spritzig sang der Chor die Kosakenpatrouille mit dem Rhythmus der galoppierenden Pferde, von Horst Menzel gekonnt mit dem Klanggerät geschlagen. Clair begleitete auf dem E-Piano seine Sänger in „Moskau bei Nacht“. Und welch ein inhaltliches Durcheinander bei „Petruschka“! Köstlich! Stimmungsvoll dann der Beitrag aus dem Tessin. Und frisch „Jetzt kommen die lustigen Tage“ und „Kein schöner Land“.

Das Mandolinen- und Gitarrenorchester musizierte im zweiten Teil des Konzertes. Unter Frank Völkels einfühlsamer Leitung hat es besondere Qualitäten bekommen. Das Ensemble brachte im schönen Klang homogen und mit feiner Phrasierung Klassisches, Filmmusik und modernere Werke. Ganz bezaubernd war das Trio G-Dur von Emanuele Barella, so transparent und animiert musiziert. Hier hatte Clair den Continuopart am Cembalo auf dem E-Piano feinsinnig übernommen, die Cellistin des Orchesters behutsam den Basspart des B. c. Die „Episode“ von Gustav Lüttgers gestaltete das Orchester heiter und gekonnt in den häufigen Taktwechseln. Stimmungsvoll war die Filmmusik zu „Der Pate“, „The Godfather“ betitelt, mit einem auffallend schönen Gitarrensolo. Dirk Oetjen untermalte gekonnt auf der Kabasa den anregenden „Manha Carneval“.

Beschwingt musizierte das Orchester den Ländler und die rhythmisch frische Ecossaise von Kurt Schwaen, eingängig das moldawische Lied „Unter dem Mandelbaum“. Einschmeichelnd weich gestaltete das Orchester „Planxty O'Carolan“, eine irländische Themenfolge, geschrieben von Bruno Szordikowski.

Beeindruckend war dann das gemeinsame Musizieren beider Ensembles. Frank Völkel leitete mitgehend „Ich bete an die Macht der Liebe“ von Dimitri St. Bortnjanskij, würdig vom Chor gesungen und feinsinnig vom Orchester begleitet, René Clair dirigierte die stimmungsvollen „Abendglocken“, in dieser Besetzung sehr schön anzuhören. Und als Bonbon obendrauf gab es dann „Kalinka“, in dem Waldemar Wetfuß mit klarem Tenor auf Russisch die zweite Strophe gekonnt zu Gehör brachte.

Viel Beifall für alle. Und wie sagte René Clair so nett zum Orchester: „Nun weiß ich erst, was „zart besaitet“ wirklich bedeutet!“ Ein charmantes Kompliment an die Achimer Musikerinnen und Musiker!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neuengland is(s)t mehr als Clam Chowder

Neuengland is(s)t mehr als Clam Chowder

Was mit dem Alkohol im Essen passiert

Was mit dem Alkohol im Essen passiert

Der Renault Captur zeigt Sinn fürs Praktische

Der Renault Captur zeigt Sinn fürs Praktische

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

Meistgelesene Artikel

Stimmungsvolle Dekorationsideen

Stimmungsvolle Dekorationsideen

Engel mit provokantem Namen

Engel mit provokantem Namen

Halbzeit bei den Bauarbeiten an der Langwedeler Schleuse

Halbzeit bei den Bauarbeiten an der Langwedeler Schleuse

Lehrer für „Wegweisendes Projekt“ ausgezeichnet

Lehrer für „Wegweisendes Projekt“ ausgezeichnet

Kommentare