Verzögerungen bei Arbeiten zum Neubau der Eyter-Brücke / Am 8. Juli soll es weitergehen

Kabelstränge nicht gekappt: Stillstand

Die eigentlichen Brücken-Neubauarbeiten ruhen. Bevor es weiter geht, müssen Kabelstränge neu verlegt werden. ·
+
Die eigentlichen Brücken-Neubauarbeiten ruhen. Bevor es weiter geht, müssen Kabelstränge neu verlegt werden. ·

Thedinghausen - Erstaunlich ruhig war es in den letzten Tagen an der Großbaustelle Eyter-Brücke am Thedinghauser Ortseingang im Zuge der Landesstraße 203.

Und das mit gutem Grund: Die Bauarbeiten sind nämlich für rund drei Wochen eingestellt worden. Die Telekom, die in das Planfeststellungsverfahren regulär mit eingebunden war, hatte vergessen, ihre im Brückenbereich über die Eyter verlaufenden Kabelstränge zu kappen. Das teilte uns die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (Straßenbauamt) in Verden auf Nachfrage mit. Der Lapsus war beim Abriss der Radwegbrücke aufgefallen.

An den Leitungen, darunter hochmoderne Glasfaserkabel, hing die Telekommunikationsversorgung mit Telefon, Internet und teilweise Fernsehen für die gesamte linke Weserseite in dieser Region – bis hin nach Syke oder Bassum.

Also blieb dem Bauherrn, dem Straßenbauamt, nichts anderes übrig, als die Arbeiten zu stoppen, um der Telekom die Möglichkeit zu geben, einen neuen Kabelstrang zu ziehen. Die Dükerung (Rohrdurchleitung) unter der Eyter soll am 27. Juni vollendet sein.

Die eigentlichen Bauarbeiten können jedoch nicht sofort wieder aufgenommen werden, denn die Gründungsarbeiten für das Brückenbauwerk erfordern den Einsatz einer Spezialfirma. Diese hätte zum ursprünglichen Termin anfangen können, ist aber zurzeit anderweitig beschäftigt. Somit kann es an der Eyter-Brücke erst ab dem 8. Juli weiter gehen.

Die beauftragten Firmen und das Straßenbauamt versuchen, diese Verzögerung durch Umstellungen im Bauablauf wieder aufholen zu können, so dass das neue Bauwerk wie geplant Ende des Jahres fertig gestellt werden kann. Ob dieser neue Zeitrahmen allerdings einzuhalten sein wird, steht noch nicht fest.

Von der Dükerung der Eyter durch die Telekom profitiert übrigens auch die Samtgemeinde Thedinghausen. Denn eine Abwasserdruckleitung zum Erbhof-Areal, die sonst separat angelegt werden müsste, findet jetzt in der neuen Leitungstrasse Platz. Das spart Kosten. Ursprünglich hing diese Abwasserleitung unter der alten Radwegbrücke. · sp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

Fluten von Dörverden bis Uphusen

Fluten von Dörverden bis Uphusen

Fluten von Dörverden bis Uphusen
Etelsen bekommt einen Markt

Etelsen bekommt einen Markt

Etelsen bekommt einen Markt
Corona-Lage in Verden: Kaum gelockert, schon gestiegen

Corona-Lage in Verden: Kaum gelockert, schon gestiegen

Corona-Lage in Verden: Kaum gelockert, schon gestiegen
Immer mehr Wohnmobile in Verden

Immer mehr Wohnmobile in Verden

Immer mehr Wohnmobile in Verden

Kommentare