Sicherheit und taugliche Bereifung: Autofahrer rüsten schon seit Wochen um

Jetzt kommt der Winter

Der Winter kommt: Spätestens jetzt sollte man daran denken die Winterreifen aufzuziehen.

Verden - (kle) · „Weiterhin kalt und winterlich mit zeitweiligen Schneefällen“, warnt der Deutsche Wetterdienst: Der Winter kommt. Für die Autofahrer bedeutet das nicht nur, dass sie sich auf erschwerte Verkehrsbedingungen einstellen müssen. Wenn denn Verkehrssminister Ramsauer sich noch mit seinem Vorstoß durchsetzen kann, muss wintertaugliches Gummi montiert werden.

Winter ist, wenn die Straßen mit Schneematsch, Schnee oder Eis bedeckt sind, hat der Gesetzgeber festgelegt, und dann seien Sommerreifen keine angemessene Bereifung mehr. Wer sich dennoch ohne wintertaugliches Gummi auf die Piste wagt, riskiert Bußgeldbescheide und sogar Punkte auf dem Flensburger Konto.

Und tatsächlich konnte auch Polizeipressesprecher Jürgen Menzel bestätigen, dass seine Kollegen in diesen Tagen verstärkt darauf achten, dass die Sicherheitsausstattung der Fahrzeuge in Ordnung ist. Dabei gehe es um die Profiltiefe an den Winterreifen, aber auch um die Beleuchtung und darum, dass die Fahrer den Durchblick durch die Windschutzscheiben behalten. Ungewöhnlich sei das aber nicht, kommentierte Menzel: „Das wird immer um diese Zeit so gemacht.“

Sei es das drohende Bußgeld oder die Einsicht, dass passende Winter- oder Ganzjahresreifen die Fahrten in der kalten Jahreszeit sicherer machen: Die ortsansässigen Unternehmen haben bereits seit Anfang Oktober gut zu tun gehabt, auf die über den Sommer eingemotteten Winterreifen umzurüsten oder Felgen mit neuen Pneus zu bestücken. „Mittlerweile sind wir damit fast durch“, teilte Ralf Lühning, Verkaufsberater beim Reifenhändler Euromaster, gestern mit. Offenbar halten sich immer mehr Autofahrer an die Faustregel „O bis O: von Oktober bis Ostern.“ Ab sieben Grad und niedriger sei das weichere Gummi die bessere Wahl.

Einen Ansturm von Autofahrern, der nicht mehr zu bewältigen wäre, hat auch die Firma Autoteile Blume nicht verzeichnet. Das sei beim Kälteeinbruch vor einem Jahr viel schlimmer gewesen, erinnerten sich die Mitarbeiter noch gut.

Angesichts der Wetterprognosen stellen beide Firmen eine erhöhte Nachfrage nach Winterbereifung fest. Zunehmend würden komplette Räder geordert, hat Ralf Lühning beobachtet. Ob dabei aber reine Winterreifen oder die von Ramsauer jetzt auch als wintertauglich geadelten Ganzjahresreifen zum Einsatz kommen, hängt von der Fahrleistung ab. „Wer über den Winter wenig fährt und dann auch nur im Stadtgebiet bleibt, kommt mit den Ganzjahresreifen hin“, meint der Verkaufsberater. Bei ganz schwierigen Verkehrsverhältnissen seien die reinen Winterreifen sicher noch besser. „Es gibt eben keinen perfekten Reifen für das ganze Jahr.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Meistgelesene Artikel

Fernab vom Trubel der Volksfeste

Fernab vom Trubel der Volksfeste

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

Drei Flussarme in Hiddestorf

Drei Flussarme in Hiddestorf

Neustart für das Verwell

Neustart für das Verwell

Kommentare