Kinderarchentheater und Gäste gehen auch bei strömendem Regen nicht unter

„Ich stinke nicht, ich dufte“

+
„Trinkt aus den Tee, Pinguine und Piraten, Yoho!“

Etelsen - Es regnet. Schon den ganzen Nachmittag. Warum sollte es da auch am Abend aufhören? Nur weil die auf dem Schulhof der Grundschule Etelsen Theater spielen wollen? Aber dann wird die Vorführung bestimmt nach drinnen verlegt, was? Denkste. „Kommt, lasst uns Spaß haben!“, kräht der kleine Pinguin, während ihm das Wasser vom Schnabel tropft. Und dazu sind dann auch die viele Gäste der Kinderarche Etelsen wild entschlossen.

Schließlich hat die Theatertruppe der Kinderarche unter der Regie von Katja Makat monatelang an ihrem Theaterstück getüftelt, geschrieben und geprobt. „Auf der Arche um Acht“ heißt das Stück.

„So‘n Schiet, was“, meint Kinderarchenleiterin Ute Nelle und guckt in den Regen. „Aber die Kinder wollten unbedingt, da kann man das nicht absagen.“

Man hat einen großen Pavillon für die Zuschauer aufgestellt, die Technik rund um das Spielschiff auf dem Schulhof so regenfest gemacht, wie es irgend geht. Aber das passt schon. Schließlich gibt es ein Piratendrama zu sehen, in dem die verwegene Bande zum Nordpol segelt, sich unterwegs um heißen Tee zankt, ein Schmetterling im Regen schlottert, die Königin ins Wasser plumpst und gerettet werden muss.

Wetter, was für ein Wetter? Falls da was ist, tut das der ungeheuren Spielfreude der Theaterkinder überhaupt keinen Abbruch, die Zuschauer sind begeistert und haben auch tüchtig was zu lachen. Etwa wenn einer der Pinguine auf den Vorwurf „Du stinkst nach Fisch!“ schlagfertig kontert: „Ich stinke nicht, ich dufte.“ Es ist eben alles eine Frage der Perspektive.

Egal aus welcher Richtung man es betrachtet, das kleine Theaterstück wurde zu Recht umjubelt, genau wie der Auftritt von „Svenja und den Tanzkids vor und nach dem Theater. „Jetzt kann ich aber nach drinnen?“, schlottert ein kleiner Theaterschmetterling nach der letzten Verbeugung und der Blumenüberreichung für alle Theaterkinder.

Aber selbstverständlich kann sie in die Schule. Abtrocknen, aufwärmen und, noch viel wichtiger, die Autogrammkarten holen. Das Theaterensemble ist nämlich so etwas von mächtig stolz auf das Gezeigte und das Publikum trotz widriger Umstände so entzückt, da müssen einfach Autogramme her. · jw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

Köln-Ehrenfeld: Wo Böhmermann scherzt und Wallraff relaxt

Köln-Ehrenfeld: Wo Böhmermann scherzt und Wallraff relaxt

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Meistgelesene Artikel

Kita Völkersen: Startschuss für erste eigene Krippe

Kita Völkersen: Startschuss für erste eigene Krippe

Wider den tierischen Ernst

Wider den tierischen Ernst

Bestsellerautor Wolf widmet der Weserstadt eine Szene im neuen Krimi

Bestsellerautor Wolf widmet der Weserstadt eine Szene im neuen Krimi

Dreistündiges Feuerwerk der guten Laune

Dreistündiges Feuerwerk der guten Laune

Kommentare