Menschen aus unserer Mitte: Bianca Nellen-Brand Leiterin des Caritas-Stifts

Für Hobbys bleibt wenig Zeit

+
Bianca Nellen-Brand.

Verden - „Die Arbeit im Caritasstift macht mir viel Freude.“ – Seit drei Jahren leitet Bianca Nellen-Brand das Caritasstift St. Josef in Verden. Am 1. Januar 2009 trat sie die Nachfolge von Burkhard Baumann an.

„Meine beruflichen Erfahrungen als Krankenschwester und als Unternehmensberaterin kommen mir dabei sehr zugute. Unser Team besteht aus rund 100 sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in unserer Einrichtung 85 Bewohner betreuen und versorgen.“ Wie ihr Vorgänger kommt sie aus Westdeutschland. Während Baumann aus dem Westerwald stammt, kam die jetzige Heimleiterin 1955 im Sternzeichen Krebs in Mönchen-Gladbach auf die Welt. Sie wuchs aber in der Kaiserstadt Aachen auf, in die sie im Kindesalter mit ihren Eltern gezogen ist.

Nach der Mittleren Reife erlernte die Geschäftsführerin in einem Krankenhaus in Duisburg den Beruf der Krankenschwester. Diese Tätigkeit übte sie nach dem Abschluss 1977 fast 20 Jahre lang an verschiedenen Häusern in West- und Norddeutschland sowie in Mittelamerika aus. Unter anderem war sie in Hamburg-Barmbek und im Klinikum Bremen-Ost tätig. Dadurch kennt die Rheinländerin schon seit 26 Jahren die Stadt an der Weser.

Ihren Mann Andreas Brand lernte sie in Duisburg kennen. Der Mediziner ist heute im Klinikum Bremen-Ost tätig. Die beiden haben 1982 geheiratet und leben in Bremen-Oberneuland. Zur Familie gehören die in Bremen lebende Tochter Katharina und Sohn Johannes, der in Düsseldorf wohnt.

Die Heimleiterin hatte während ihrer Schwesterntätigkeit Gelegenheit, auf dem zweiten Bildungsweg in Düsseldorf das Abitur nachzuholen. Das eröffnete ihr die Chance, an der Universität in Bremen Sozialwissenschaften zu studieren. Ihr Diplom erwarb sie 1996.

Danach machte sie sich in Bremen als Unternehmensberaterin selbstständig und beriet deutschlandweit stationäre und ambulante Altenhilfe-Einrichtungen.

Für Hobbys bleibt Bianca Nellen-Brand wenig Zeit. Arbeit, Familie, Garten und die Pflege von Freundschaften besitzen bei ihr Vorrang. Nach dem Motto, dass die Kultur die Seele nährt, besucht die zweifache Mutter dennoch Konzerte, Ausstellungen und geht ins Kino. Zuletzt zählte sie zu den Besuchern der Munch-Ausstellung. Auch für Theaterbesuche ist sie offen von der kleinen bis zur großen Bühne. Dafür steigt sie dann auch mal in den Metronom und besucht die Staatsoper in Hamburg.

Schon als Kind habe sie in der Schule gern im Chor gesungen. Deshalb hat sie sich in Bremen einem gemischten Chor angeschlossen. Sie greift auch gern zu einem Buch und interessiert sich für Biografien. Zum Beispiel über die Schriftstellerfamilie Mann. Aktuell ist es die Biografie über Madame Hemingway von Paul McLain.

Um sich fit zu halten, stärkt sie durch gymnastische Übungen mit Erfolg ihre Rückenmuskulatur. Ihr liebstes Urlaubsziel ist die spanische Atlantikküste. Ein Traum wäre für sie eine Schiffsreise durch den Panamakanal. · dom

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Meistgelesene Artikel

Schmerzhaft und belastend: Der tägliche Kampf gegen Lipödeme

Schmerzhaft und belastend: Der tägliche Kampf gegen Lipödeme

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Verschickungskinder: Die Hölle im Kurheim

Verschickungskinder: Die Hölle im Kurheim

Mehrweg statt Plastik auf dem Weihnachtsmarkt - Kunden meckern und klauen

Mehrweg statt Plastik auf dem Weihnachtsmarkt - Kunden meckern und klauen

Kommentare