Daverdener Freilichtbühne glänzt mit bärenstarker Premiere ihres neuen Märchenstücks „Die Abenteuer der Elfenritter“

Hexen und Jacob kämpfen gegen Schatten

Die magischen Waldhexen geben die ersten Hilfen gegen die bösen Schatten.

Daverden - (kno) · Man konnte das Aufatmen bei den Verantwortlichen der Freilichtbühne Daverden förmlich hören, als es am vergangenen Sonntagnachmittag trocken blieb und die Premiere des neuen Märchenstücks „Die Abenteuer der Elfenritter“ glatt über die Bühne gehen konnte. Einen Tag zuvor war sie ins Wasser gefallen.

Die kleinen und großen Schauspieler auf der Bühne im Daverdener Holz bescherten den Schaulustigen am Sonntag im ausverkauften Rund ein unvergessliches Ergebnis mit vielen Abenteuern und besonderen musikalischen Einlagen. Und mit einem wunderbaren Märchen von Sarah Wittenberg über bezaubernde Elfen, mystische Waldhexen, sprechende Steine und böse Schatten.

Alles könnte so schön sein, wenn nicht eben diese bösen Schatten wären, die großes Leid über die Elfen bringen. Was war passiert? Jede Nacht verschwindet ein junger Elf, gestohlen vom bösen Schatten. Immer wenn der seinen Schattenmantel über einen Elf wirft, verwandelt es sich in einen weiteren Schatten, der nachts sein Unwesen treibt. Als immer mehr Elfe abhanden kommen, rufen die Waldelfen alle anderen Elfenstämme zur Hilfe. Auf der Bildfläche erscheinen die Schneeelfen aus der Eiswüste, die Wüstenelfen aus der Sandwüste und die geheimnisvollen Mondelfen aus den Wüsten des Mondes. Doch alle sind ratlos, wie kann man diese Schatten nur stoppen?

Die erste Hilfe erhalten die Elfen von den drei schrägen Waldhexen, die immer etwas magisch-mysthisch über die Bühne huschen: Sie raten, drei Ritter zu bestimmen, die sich auf die gefährliche Suche nach den Schatten und den verlorenen Elfen machen sollen.

Ausgerüstet mit einem goldenen Streitkolben, einem silbernen Schwert und einer magischen Flöte, begeben sich tatsächlich zwei robuste Elfenjungen und ein zartes Elfenmädchen auf den Weg. Auf der Suche nach den Schatten finden sie Freunde und Verbündete sowie magische Dinge wie einen sprechenden Stein und vor allem ein Menschenkind, welches von der Zauberei begeistert ist und mit seinem Zauberbuch den Wald erkundet.

Und obwohl Menschen und Elfen sich eigentlich nicht sehen dürfen, wird das Kind Jacob der entscheidende Verbündete im Kampf gegen die mächtigen Schatten. Mit seiner Hilfe und mit seinem Zauberbuch findet man die seit Ewigkeiten versteinerte Elfenkönigin Kalani wieder und verabreicht ihr den „Erweckungszauber“.

Alles scheint sich in die richtige Richtung zu entwickeln, aber dann tauchen die bösen Schatten Nacht für Nacht wieder auf und holen eine Elfe nach der anderen in ihr Schattenreich…

Wird es Jacob gelingen, den Bann zu brechen und die Schatten zu besiegen? Gibt eventuell der sprechende und weise Stein den entscheidenden Tipp? Warum schlafen alle Elfen jede Nacht so plötzlich und tief ein und können sich nicht wehren? Und warum scheint der Mond nicht mehr, sondern stellt sich immer komplett verhangen dar?

Um das alles zu erfahren, schaut man sich dieses tolle Märchenstück am besten einmal selbst an. Am Freitag, 7. Mai, um 19 Uhr gibt es übrigens eine zusätzliche Vorstellung auf der Freilichtbühne im Daverdener Holz.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Meistgelesene Artikel

Abgespeckter Vatertag

Abgespeckter Vatertag

Chorgeburtstag ohne jede Feier

Chorgeburtstag ohne jede Feier

Vom „Bazillus Afrika“ befallen

Vom „Bazillus Afrika“ befallen

Kaufmannschaft Verden bedankt sich mit Gewinnwochen für Kundentreue

Kaufmannschaft Verden bedankt sich mit Gewinnwochen für Kundentreue

Kommentare