Management der EU-geförderten GesundRegion ruft Gruppen zu lukrativem Wettbewerb auf / Identifikation fördern

Gesund an Wümme und Wieste – Logo-Idee gefragt

Ottersberg - (pee) EFRE, LOS, LEADER, ESF... – wenn es um Förderprogramme der Europäischen Union geht, schwirrt Otto Normalbürger der Kopf. Wer weiß schon, welche Inhalte und Ziele sich hinter der Flut von Abkürzungen verbergen; wer durchblickt die bürokratischen Brüsseler Strukturen – Hauptsache, auch im eigenen Dorf kommt mal Geld an, egal, wie sich der EU-Fördertopf nun nennt...

Noch am Anfang steht deshalb die Identifikationsbildung in der vor zwei Jahren gegründeten „GesundRegion Wümme-Wieste-Niederung“ – ein Zusammenschluss der Kommunen Ottersberg, Fintel, Sottrum, Scheeßel, Gyhum und der ländlichen Ortsteile der Stadt Rotenburg zu einer Förderregion im LEADER-Programm, mit dem die EU die Entwicklung ländlicher Räume unterstützt. 2 Mio. Euro Projektzuschüsse kann die GesundRegion bis 2013 abrufen, um ihre wirtschaftlichen, sozialen, bürgerschaftlichen, naturräumlichen, touristischen und kulturellen Potenziale zu entwickeln und zu entfalten – und zwar zusammen als starke Gemeinschaft und unter dem Schwerpunkt Gesundheitsförderung.

Um die GesundRegion in den Köpfen der hier lebenden Menschen zu verankern, Inhalte und Gemeinsamkeiten transparent und bewusst zu machen, rufen Regionalmanagerin Ulrike Meyer und Praktikant Marcel Bonse jetzt zu einem öffentlichen Ideen-Wettbewerb auf: Gesucht wird ein Logo für die GesundRegion.

Bis zum 30. September erwartet das im Ottersberger Rathaus angesiedelte Regionalmanagement gespannt die Vorschläge von Vereinen, Schulklassen, Initiativen, Stammtischen oder anderen Gruppen aus der GesundRegion, die in gemeinschaftlicher Arbeit ein Logo für ihren Lebensraum kreieren. „Gemeinsam für die Gemeinschaft“, gibt Ulrike Meyer die Devise aus. Natürlich dürfen auch einzelne Menschen ihre Ideen einbringen, wenn sie in einer der sechs Mitgliedsgemeinden leben, arbeiten oder lernen. Ausgeschlossen sind lediglich professionelle Grafiker und Designer.

Die Entwürfe können bis zum 30. September in digitaler oder Papierform bei Meyer und Bonse im Rathaus eingereicht werden (Grüne Straße 24 in 28870 Ottersberg; eMail: umeyer@flecken-ottersberg.de). Zu gewinnen gibt’s für den Sieger 500 Euro und die Ehre der Verwendung seines Logos für Beschilderungen, Druckerzeugnisse, Werbeaufkleber... Auch die 2. und 3. Sieger erhalten noch 100 Euro Preisgeld. Alle Wettbewerbsbeiträge werden auf der in Kürze ins Netz gehenden Internetseite der GesundRegion vorgestellt. Als Jury fungiert die Lokale Arbeitsgruppe, besetzt mit Vertretern aller sechs Mitgliedskommunen, die den langfristig angelegten regionalen Entwicklungsprozess steuert.

Und was erwartet die Regionalmanagerin nun von dem zu entwickelnden Logo? „Es soll einfach, übersichtlich, klar und ohne Textverwendung gestaltet sein und einen großen Wiedererkennungswert aufweisen“, sagt Ulrike Meyer. Widerspiegeln sollen sich die Aspekte der GesundRegion – das Kernthema Gesundheitsförderung und die geografischen Besonderheiten zwischen Wümme und Wieste. Fluss ist also fast ein Muss in dem Zeichen, „unter dem wir uns zusammenfinden wollen“.

Ulrike Meyer (Tel. 04205- 317064) freut sich übrigens auch abseits des Ideenwettbewerbs über Anregungen, Fragen und Meinungen aus der Bevölkerung zur GesundRegion.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“

Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“

Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“
Frauen-Trio geht gemeinsam durch dick und dünn – ein Leben lang

Frauen-Trio geht gemeinsam durch dick und dünn – ein Leben lang

Frauen-Trio geht gemeinsam durch dick und dünn – ein Leben lang
Corona-Zentrum am Verdener Kreishaus schließt: Mobile Eingreiftruppe übernimmt

Corona-Zentrum am Verdener Kreishaus schließt: Mobile Eingreiftruppe übernimmt

Corona-Zentrum am Verdener Kreishaus schließt: Mobile Eingreiftruppe übernimmt
Schluss mit „durchknallenden Radfahrern“: „Achim nimmt Rücksicht“

Schluss mit „durchknallenden Radfahrern“: „Achim nimmt Rücksicht“

Schluss mit „durchknallenden Radfahrern“: „Achim nimmt Rücksicht“

Kommentare