Elisabeth Stecher geht nach 23 Jahren in den Ruhestand

Generationen von Schülern bekocht

Elisabeth Stecher, hier mit ihrem ehemaligen Kollegen Werner Meincke, hat sich jahrelang um das Mittagessen gekümmert.
+
Elisabeth Stecher, hier mit ihrem ehemaligen Kollegen Werner Meincke, hat sich jahrelang um das Mittagessen gekümmert.

Verden - Generationen von Schülern hat sie mit deftigen und leckerem Mittagessen versorgt. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitung verabschiedeten sich vor den Festtagen von der langjährigen Mitarbeiterin Elisabeth Stecher.

Sie hat 23 Jahre die Mensa der Realschule und der damaligen Orientierunsstufe der Jahnschule betreut. Als „Frau der ersten Stunde“ war Elisabeth Stecher von Anfang an dabei. 1989 hat die damalige Orientierungsstufe Jahnschule als eine der ersten Ganztagsschulen in Niedersachsen auch den Mensabetrieb aufgenommen, den sie von Beginn an übernahm.

In den 23 Jahren ihrer Tätigkeit hat sich einiges geändert. Anfangs fand die Essensausgabe im umfunktionierten Textilraum statt. Bestellung und Abrechnung wurden über ein Zettelsystem geregelt.

Später erfolgte der Einbau einer professionellen Essensausgabe in der tiefgekühlte Gerichte nach Vorbestellung zubereitet wurden. Zu diesem Zeitpunkt war auch ein Mehrzweckraum, der in der Mittagszeit als Mensa diente, in der Jahnstraße eingerichtet worden.

Nach der Auflösung der Orientierungsstufen im Land Niedersachsen wurde nicht nur das Gebäude in der Jahnstraße von der Realschule übernommen, auch der Ganztagsbetrieb wurde in den Räumen weitergeführt. Das Realschulgebäude ist im Jahr 2010 erweitet und die Außenstelle aufgelöst worden. Seitdem arbeitet Elisabeth Stecher in der neu eingerichteten Mensa an der Trift.

Die Zeiten ändern sich: Statt mit Zetteln wird die Bestellung mittlerweile über das Internet und mit Transponderchips abgewickelt. Auch diese Umstellung hat Stecher mit der ihr eigenen Ruhe umgesetzt.

Nach dieser bewegten Zeit hat sich die gute Seele der Mensa den wohlverdienten Ruhestand redlich verdient und darf sich zurückziehen. Von der Ferne kann sie entspannt beobachten, wie in vielen anderen Verdener Schulen damit begonnen wird, den Mittagsbetrieb zu organisieren – ein Erlebnis, das sie vor 23 Jahren an der Jahnstraße hatte und nicht vergessen wird.

Die rund 70 Schülerinnen und Schüler, die am Donnerstag zum letzten Mal das Mittagessen von Elisabeth Stecher ausgeteilt bekamen, dankten ihr mit je einer Rose. Nach dem Essen bedankte sich auch die Schulleitung für die langjährige Mitarbeit. Das Kollegium hatte zu einer kleinen Feierstunde geladen.

Dazu kamen auch ehemalige Kolleginnen und Kollegen, um ihr alles Gute für ihren weiteren Weg zu wünschen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Verden: Experten haben These für die heftigen Erderschütterungen

Verden: Experten haben These für die heftigen Erderschütterungen

Verden: Experten haben These für die heftigen Erderschütterungen
Mit dem Auto zur Schule? „Muss nicht sein“

Mit dem Auto zur Schule? „Muss nicht sein“

Mit dem Auto zur Schule? „Muss nicht sein“
Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich

Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich

Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich
Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“

Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“

Aus dem alten Café Erasmie in der Innenstadt wird „Royal Donuts“

Kommentare