Dorfkino im Lintler Krug im dritten Jahr / Tolles Programm steht bereits fest / Mehrere Generationen sind angesprochen

Gemeinschaftserlebnis für den Ort

Die Initiatoren des Kinos im Krug (v. l.) Uwe und Sigrid Lindhorst, Elke Beckmann, Renate Meyer und Silke Ahrens.

Kirchlinteln - · Das Dorfkino in Kirchlinteln geht mittlerweile ins dritte Jahr. Im kommenden Monat startet die Fortsetzung von „Kino im Krug – Find ich gut“. Die erste Vorführung ist am Dienstag, 5. Oktober. Um 17 Uhr geht es los mit „Stuart Little“, einem Märchenfilm für Kinder. Für Erwachsene wird ab 19.30 Uhr „Full Metal Vil lage“ gezeigt.

Die weiteren Termine sind Dienstag, 2. November, 17 Uhr, „Vorstadtkrokodile“ und 19.30 Uhr „Drachenläufer“. Der letzte Kinotag in diesem Jahr beginnt um 17 Uhr mit „Es ist ein Elch entsprungen“ am 2. Dezember. Abends wird dann „Jenseits der Stille“ gezeigt. Am 4. Januar geht es weiter mit dem Zeichentrickfilm „WALL·E  – Der letzte räumt die Erde auf“ und abends „Willkommen bei den Sch'tis“. „Sergeant Pepper“ und „Das Geheimnis des blauen Schmetterlings“ werden am 1. Februar vorgeführt. Die beiden letzten Filme vor der Sommerpause sind „Charlie und Luise“ und für Erwachsene „Erbsen auf halb sechs“. Sie werden am 1. März gezeigt.

Unter dem Motto „Kino im Krug – Find ich gut“ fanden in der Zeit von Oktober vergangenen Jahres bis einschließlich März dieses Jahres regelmäßig einmal im Monat Filmvorführungen im Werkstattgebäude beim Lintler Krug statt.

Durch die Umbaumaßnahmen im Lintler Krug musste ersatzweise auf das danebenliegende Gebäude ausgewichen werden. Nach Ende der erforderlichen Umbauten soll dann wieder der neue Krugsaal als Vorführort dienen.

Mit diesen Kinotagen wollen die vier Kirchlintler Initiatoren Elke Beckmann, Renate Meyer sowie Sigrid und Uwe Lindhorst insbesondere Kinder und Jugendliche erleben lassen, dass der Lintler Krug für sie da ist. Aber auch der Gedanke, mehrere Generationen anzusprechen, spiele eine nicht unwesentliche Rolle, sagen sie.

Somit werden an den Kinotagen nachmittags Filme für junge Menschen gezeigt und abends für Erwachsene. Die Nachmittagsvorführungen finden stets generationsübergreifend statt. So können beispielsweise Eltern ihre Kinder oder Großeltern ihre Enkel begleiten und gemeinsam den Film genießen.

Mit den Abendvorstellungen solle auch für die Erwachsenen ein Gemeinschaftserlebnis im Dorf geschaffen werden, welches bequem zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen sei. Natürlich seien auch alle anderen Einwohner der Gemeinde zu den monatlichen Kinotagen herzlich eingeladen, so die Organisatoren.

Für die neue Saison hat die Initiative einen Antrag an den Arbeitskreis Kinder und Jugendliche gestellt und für das erfolgreiche Projekt „Kino im Krug“ Fördergelder beantragt. Das Kino soll für alle weiterhin kostenlos bleiben. Vor kurzem hatten sich die vier Initiatoren unter Mithilfe von Silke Ahrens aus Holtum (Geest) bei einem Treffen im Werkstattgebäude für diese zwölf Filme entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fünf Verletzte bei Messerstecherei im Zug - Polizei stoppt Eurobahn im Bahnhof

Fünf Verletzte bei Messerstecherei im Zug - Polizei stoppt Eurobahn im Bahnhof

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Selbstversuch: Reporterin fällt ihre erste Buche

Selbstversuch: Reporterin fällt ihre erste Buche

Verabschiedung des Verdener Redaktionsleiters Volkmar Koy in den Ruhestand

Verabschiedung des Verdener Redaktionsleiters Volkmar Koy in den Ruhestand

Meistgelesene Artikel

Für VAZ-Redaktionsleiter Volkmar Koy beginnt der Ruhestand

Für VAZ-Redaktionsleiter Volkmar Koy beginnt der Ruhestand

Weihnachtskonzert des Domgymnasiums mit allen musikalischen Gruppen

Weihnachtskonzert des Domgymnasiums mit allen musikalischen Gruppen

Schmerzhaft und belastend: Der tägliche Kampf mit Lipödem

Schmerzhaft und belastend: Der tägliche Kampf mit Lipödem

Auszug droht: 96-jährige Demenzkranke kann Heimkosten nicht mehr bezahlen

Auszug droht: 96-jährige Demenzkranke kann Heimkosten nicht mehr bezahlen

Kommentare