41. Daverdener Jahresausklangsfeier: 130 Besucher genießen Nachmittag mit Musik, viel Klönen, Sketch und Vorleser Hans-Hermann Meyer

Gemeinsames „Mien Dabern“ zum krönenden Abschluss

Ortsbürgermeisterin Silke Brünn (im Hintergrund, stehend) begrüßte die zahlreichen Besucher, und Erika Röder (links) begleitete auf dem Akkordeon das gemeinsame Singen. ·
+
Ortsbürgermeisterin Silke Brünn (im Hintergrund, stehend) begrüßte die zahlreichen Besucher, und Erika Röder (links) begleitete auf dem Akkordeon das gemeinsame Singen. ·

Daverden - Voll war der geschmückte Saal im „Waldschößchen“. 130 Damen und Herren waren der Einladung des Daverdener Ortsrates zur traditionellen Jahresausklangsfeier für Senioren gefolgt. Erika Röder stimmte mit ihrem Akkordeon auf diesen schönen Nachmittag ein.

Nach der Begrüßung durch Ortsbürgermeisterin Silke Brünn, die von ihrer Stellvertreterin Heike Stumpe unterstützt wurde, deckten Fidel Uyar und sein Team die Kaffeetafel. Schwarzwälder Torte und nach Wunsch auch Wurst- und Käsebrote gab es ebenso wie den von Leyla Uyar selbst gebackenen Butterkuchen.

Ortsbürgermeisterin

wirbt für Genossenschaft

Nachdem sich alle gestärkt hatten, stimmten sie ,,Singen ist gesund“ an. Silke Brünn hatte dazu Liederzettel verteilt.

Dass ein Programmpunkt kurzfristig ausfiel, störte nicht weiter. Die Daverdener erwiesen sich als sangesfreudig und stimmten auch bei ,,Ein schöner  Tag“ mit ein.

Seit nun 41 Jahren wird diese Jahresausklangsfeier vom Ortsrat organisiert. Genau so lange ist Hans-Hermann Meyer dabei – zunächst als Ortsrat, dann viele Jahre als Ortsbürgermeister und jetzt schlicht als einer der Senioren. Wie gewohnt las er einige Geschichten vor, sowohl auf hochdeutsch als auch in seiner Heimatsprache plattdeutsch.

Dann plötzlich traf Besuch im Saal ein: Zwei alte Damen auf dem Weg zum Arzt. Heike Schmidt und Petra Warnke von der Daverdener Freilichtbühne waren kaum zu erkennen.

Sie nahmen auf der Bühne, also im Wartezimmer, Platz und fingen an zu tratschen. Und als sie sich gegenseitig ihre Blessuren zeigten, glänzte auch die schöne weiße Unterwäsche.

Um die lange Wartezeit zu überbrücken, hatten sie den bei der Freilichtbühne bekannten ,,Kommodenlack“ dabei – eine Flasche Jägermeister. Mit schlüpfrigen Gesprächen sorgen sie dafür, dass die Lachmuskeln nicht zu knapp trainiert wurden.

Als dann aber der Doktor (Johann Krüger) hinzu kam, flüchteten die beiden Damen aus dem Wartezimmer – nicht ohne sich vorher noch mit dem hochprozentigen Getränk gestärkt zu haben. Die Regie in diesem kleinen Sketch führte Heike Stegmann.

Dann klang die Jahresausklangsfeier tatsächlich selber aus. Erika Röder spielte auf dem Akkorden die Melodie ,,Wo die Nordseewellen“, und alle Daverdener sangen dann ihre Ortshymne ,,Mien Dabern“mit.

Drei Stunden vergingen viel zu schnell, gab es doch jede Menge zu erzählen. Zum Schluss machte Silke Brünn noch Werbung für das zu renovierende Daverdener Küsterhaus.

Auf den Tischen lagen die Flyer mit dem Aufruf, sich an einer noch zu gründenden Genossenschaft zu beteiligen. · hu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Ein Stein des Anstoßes

Ein Stein des Anstoßes

Ein Stein des Anstoßes
Neues belebt die City

Neues belebt die City

Neues belebt die City
Großbaustelle Langwedel: Kaufleute fahren Plakataktion

Großbaustelle Langwedel: Kaufleute fahren Plakataktion

Großbaustelle Langwedel: Kaufleute fahren Plakataktion
Effizienter Manager, der viel bewegt hat

Effizienter Manager, der viel bewegt hat

Effizienter Manager, der viel bewegt hat

Kommentare