Teilnehmer des KVHS-Kurses besuchen Rathaus und Bürgermeister Brockmann

Gelungene Integration

+
Hermann Reinhold, Lutz Brockmann, Tomma Ahlers und Deutschlehrerin Swetlana Evers (v.l.) mit den Kursteilnehmern im Ratssaal. ·

Verden - Mehr als elf Nationen waren im Verdener Rathaus vertreten. Bürgermeister Lutz Brockmann hieß sie herzlich willkommen: „Offenheit ist für Verden sehr wichtig. In unserer Stadt leben viele Menschen aus verschiedenen Ländern, ich würde mich freuen, wenn auch sie sich für und in der Stadt engagieren.“

Der Bürgermeister sprach zu zwölf Migranten, die gerade einen Integrationskurs bei der Kreisvolkshochschule machen. Den Sprachunterricht haben sie schon hinter sich, nun lernen sie etwas über deutsche Politik, Kultur und Geschichte.

Ein Besuch des Rathauses war dabei der praktische Einstieg für den theoretischen Unterricht. Brockmann erläuterte die Strukturen der Stadtverwaltung, sein Amt und ging auf die Geschichte der Stadt ein. Auch kritische Themen sprach er an: „Wir haben hier ein Problem“, mit diesen Worten beschrieb er den Umstand, dass im Stadtrat auch ein NPD-Mitglied vertreten ist.

Aber das sei Demokratie, jeder, der gewählt wird, dürfe auch Politik machen. Und sowas könne passieren, wenn zu wenig Bürger wählen gehen. Die Besucher hatten sich mit Fragen an den Bürgermeister gut vorbereitet: „Haben sie einen Bodyguard? Haben sie ein Dienstauto? Was sind ihre Aufgaben?“

Nach dem Gespräch mit Brockmann erklärte Hermann Reinhold, Fachbereichsleiter interner Service, im Ratssaal die drei Organe, die in Verden die Entscheidungen treffen. Eine Besichtigung des Standesamtes und Stadtmodells sorgten für ein gelungenes Ende der Tour.

Den Teilnehmern des Integrationskurses hat es sichtlich gefallen. Pham Thi Ha aus Vietnam lebt seit 2002 in Verden: „Ich habe heute viel gelernt, auch der Kurs insgesamt gefällt mir sehr gut, die Lehrerinnen sind sehr nett.“

Auch Agnieszka Spychala aus Polen fühlt sich sicherer durch den Kurs: „Ich kann mich jetzt viel besser verständigen, selbst beim Arzt anrufen oder einkaufen gehen.“ Die 26-Jährige ist erst seit acht Monaten in Deutschland. Die Hintergründe der Kursteilnehmer sind sehr unterschiedlich. Manche von ihnen sind schon über zehn Jahre in Deutschland, manche erst seit einem halben Jahr. Die einen kommen aus Europa, die anderen aus einem Bürgerkriegsland wie Syrien. Auch die Bildungshintergründe sind sehr verschieden.

„Daher bieten wir auch Alphabetisierungskurse an, oder Quereinstiege bei den Basis und Aufbausprachkursen, je nach Bedarf“, erklärt Tomma Ahlers von der KVHS. Informationen zu den Integrationskursen gibt es unter http://www.kvhs-verden.de. · sig

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen im Juni

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen im Juni

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

Meistgelesene Artikel

Kita Völkersen: Startschuss für erste eigene Krippe

Kita Völkersen: Startschuss für erste eigene Krippe

Schmöker lockt auf die schiefe Bahn

Schmöker lockt auf die schiefe Bahn

Straße gleicht einer Mondlandschaft

Straße gleicht einer Mondlandschaft

Wunsch nach Wetterschutz und WC

Wunsch nach Wetterschutz und WC

Kommentare