Vorweihnachtliches Spektakel auf dem Dorfland / Viele örtliche Institutionen zogen an einem Strang

Etelser Dorfgemeinschafts-Weihnachtsbaum steht

+
Gerade die kleinen Besucher warteten auf dem Etelser Dorfland gespannt auf die Einweihung des Weihnachtsbaumes.

Etelsen - (kno) · „Alles neu macht der Advent“, könnte man in Abwandlung des bekannten Sprichwortes sagen. Für das, was sich am Freitagabend auf dem Dorfland ereignete, träfe dieses sicher zu. Wahre Heerscharen von Kindern – warm eingepackt angesichts der Temperaturen – warteten zusammen mit ihren Eltern und zahlreichen Gästen auf die Dinge, die da kommen sollten.

Alle waren eingeladen zur feierlichen Einweihung des ersten Etelser Weihnachtsbaumes, der mitten auf dem Etelser Dorfland platziert wurde und fortan mit seinem Licht die weihnachtliche Botschaft in die Ortschaft sendet.

Die Einweihung des ersten Etelser Weihnachtsbaumes zog viele Besucher an

Wie ist es zu dieser tollen Aktion gekommen? Im Grunde genommen haben sich die Etelser Vereine und letztlich auch die gesamte Dorfgemeinschaft auf die Fahnen geschrieben, das Etelser Dorfland mit Leben zu erfüllen. So wurde die Idee geboren, einen großen und strahlend schönen Weihnachtsbaum aufzustellen. Flugs setzte sich der Dorfverein mit der Feuerwehr und dem Schulverein der Etelser Grundschule zusammen und „klamüserte“ das ganze Weihnachtsbaumprojekt aus.

Willem Wildschut, Vorsitzender des Dorfvereines, stellte die große Tanne aus seinem Garten zur Verfügung. Günter Minder, seines Zeichens ehemaliger Hausmeister der Etelser Grundschule, stellte zusammen mit „Bau- und Postprofi“ Rolf Meyer und der Feuerwehr Etelsen das Prachtstück sicher auf. Wolfgang Koppe, Etelser Urgestein und Seniorchef der Fachfirma „Elektro Koppe“, spendete abschließend die prächtige Lichterkette.

Günter Minder schmückte in luftiger Höhe den Weihnachtsbaum.

Aber nicht nur der Weihnachtsbaum wurde professionell geplant: Auch das ganze Drumherum passte wie aus einem Guss. Für die kleinen und großen Gäste gab es passend zu den kalten Temperaturen Glühwein, Kinderpunsch, Spanferkel, leckere Bratwurst und frisches Brot. Alles fand reißenden Absatz und nicht nur Jutta Mohrmann, Vorsitzende des Etelser Schulvereines, geriet als „Glühweinspezialistin“ beim Ansturm auf die Speisen und Getränke ganz schön ins Schwitzen. Zubereitet und offeriert wurden die kulinarischen Köstlichkeiten in der Dachhütte am Nordrand des Dorfplatzes, die sich dafür ausgesprochen gut eignete.

Natürlich durfte Pastor Martin Beckmann, dem ja bekanntlich die Dorfgemeinschaft seit jeher am Herzen liegt, nicht fehlen. So übernahm Etelsens erster Vertreter Gottes die feierliche Einweihung des Weihnachtsbaumes und machte das wie immer – mit Musik, Gitarre und guter Laune, ohne dabei die weihnachtlich-christliche Grundbotschaft aus den Augen zu verlieren.

Dann der Höhepunkt: Pünktlich um 18 Uhr wurde die prächtige Lichterkette aktiviert und der Baum erstrahlte im Lichterglanz. Nach zwei gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern schmückten dann die vielen Kinder „ihren“ Weihnachtsbaum liebevoll mit ihren zu Hause gebastelten Kostbarkeiten. In luftiger Höhe auf der Leiter platzierte Günter Minder zusammen mit der Feuerwehr Etelsen um ihren stellvertretenden Ortsbrandmeister Matthias Ahrend die angereichten „Schmuckstücke“ hoch am Baum.

Trotz der klirrenden Kälte feierten die Etelser noch rund drei Stunden ihren ersten richtigen Dorfgemeinschafts- Weihnachtsbaum.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Meistgelesene Artikel

Jubiläum in Krisenzeiten

Jubiläum in Krisenzeiten

Weitere Covid-19-Infektionen und erste Bilanz der Polizei

Weitere Covid-19-Infektionen und erste Bilanz der Polizei

Lesestoff hinter der Kirchentür

Lesestoff hinter der Kirchentür

Alltag mit Corona: Fünfköpfige Familie spricht über neuen Tagesablauf ohne Kita und Schule

Alltag mit Corona: Fünfköpfige Familie spricht über neuen Tagesablauf ohne Kita und Schule

Kommentare