Die erfolgreichsten von 42 Gruppen erhalten Preise, Geschenke und Gutscheine

Vier Teams aus Verden gewinnen KSK-Börsenspiel

+
Die drei Gewinnergruppen „Moneyboy“, „Golden Boys“ und „Schnitzel 36“, mit ihren Lehrern und den Betreuern der Kreissparkasse Verden.

Verden - Über 39 600 Teams aus Deutschland, Italien, Frankreich, Luxemburg, Schweden und Mexiko nahmen mit dem Planspiel Börse live am Börsengeschehen teil. Auch im Geschäftsgebiet der Kreissparkasse Verden beteiligten sich 214 Schüler in 42 Teams. Die vier Gewinnergruppen aus Verden stehen fest. Dafür gab es gestern auf der Siegerehrung Geschenke in der Hauptstelle der Kreissparkasse.

Schüler, Lehrer und Betreuer der Kreissparkasse als Veranstalter kamen zur Siegerehrung der Gruppen zusammen. Im Wettbewerb Planspiel Börse hatten sie sich fast drei Monate lang in Aktienkurse und Unternehmensmeldungen vertieft. Zehn Wochen lang hatten die Teilnehmer Zeit, ihr fiktives Kapital durch den gezielten Kauf und Verkauf von Wertpapieren zu steigern. Die Abrechnung erfolgte nach realen Börsenkursen. Jedes Schülerteam startete mit 50000 Euro Kapital.

Dr. Beate Patolla, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Kreissparkasse Verden, gratulierte den Gewinnern zu ihrer Leistung und ihrem Wissenszuwachs: „Die Sparkasse möchte Jugendlichen und jungen Menschen den Zugang zu Finanzthemen erleichtern. Mit dem Planspiel gelingt es uns, Börsenhandel und wirtschaftliche Zusammenhänge auf spielerische Art und Weise aufzuzeigen. Die tollen Ergebnisse und die Begeisterung, mit der die Teilnehmer bei der Sache sind, zeigen uns, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind. Und von diesem Wissen können die Teilnehmer profitieren, wenn sie in Zukunft eigene Finanzentscheidungen treffen müssen.“

Genauer gesagt ist das Planspiel Börse ein Online-Wettbewerb, bei dem Schüler ihr virtuelles Kapital an der Börse vermehren. Gehandelt wird mit den Kursen realer Börsenplätze. Der simulierte Wertpapierhandel vertieft wirtschaftliche Grundkenntnisse und vermittelt Börsenwissen. Das Planspiel ist eine praktische Ergänzung zur Wissensvermittlung in Schulen. Außerdem fördert der zehnwöchige Wettbewerb neben dem Teamwork auch den Blick über den Tellerrand.

Den ersten Platz machte die Gruppe „Moneyboy“ der Schule am Lindhoop, mit einem Depot von 54552,96 Euro, gefolgt vom Team „Die Himbären“ aus dem Gymnasium Ottersberg, mit 54252,14 Euro. Dabei sein konnten sie wegen einem Ski-Ausflug aber nicht. Platz drei ergatterte die Gruppe „Golden Boys“ der Schule am Goldbach, mit einem Depot von 53981,27 Euro. Den ersten Platz in der Nachhaltigkeitsbewertung machte die Gruppe „Schnitzel36“ des Gymnasiums Ottersberg, das in dem speziellen Themenbereich einem Ertrag von 1380,97 Euro erzielte.

Die jeweiligen Betreuer der Kreissparkasse überreichten die Preise für die vier Gruppen der neunten und zehnten Klassen. Zudem erhielten die Teams Gutscheine im Gesamtwert von 650 Euro.

Die beiden Erstplatzierten Teams erhielten je einen Gutschein im Wert von 200 Euro, Platz zwei im Wert von 150 Euro und Platz 3 ein Gutschein von 100 Euro. Zusätzlich bekamen alle eine Powerbank fürs Handy und eine Lunchtüte von Sandwich und Co.

„Wir sind schon sehr gespannt auf die nächste Spielrunde, die am 5. Oktober 2016 startet“, sagt Dr. Patolla.

nas

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Meistgelesene Artikel

Über Leidenschaften, Geister und konsequentes Handeln

Über Leidenschaften, Geister und konsequentes Handeln

Unfall auf Kreuzung: Polizei sucht Zeugen

Unfall auf Kreuzung: Polizei sucht Zeugen

Gefährliche Wege führen in Baden steil hinunter zur Weser

Gefährliche Wege führen in Baden steil hinunter zur Weser

Ü 30 vorbei – Party geht auch mit anderen Konzepten weiter

Ü 30 vorbei – Party geht auch mit anderen Konzepten weiter

Kommentare