Zertifikate an Teilnehmerinnen von KVHS-Kursus zur Ausbildung für Hilfskräfte in der Pflege übergeben

Erfolgreiche Qualifizierungsmaßnahme

Die Teilnehmerinnen der Maßnahme mit zwei Dozentinnen (l und 2.v.r) und Gabriele Beitzel (r.).

Achim - ACHIM (gmz) · Stolz auf das Erreichte und Zuversicht für die Zukunft sind den 12 Teilnehmerinnen anzusehen, als sie gestern ihre Zertifikate entgegen nahmen. In den vergangenen neun Monaten hatten sie an dem Projekt „Vielfalt zeigen – eine berufliche Qualifizierung für Migrantinnen im Bereich Gesundheit und Pflege“ der Volkshochschule im Landkreis Verden (KVHS) teilgenommen.

Während eines gemütlichen Frühstücks in dessen Rahmen die Teilnehmerinnen im Alter von 25 bis 45 Jahren die vergangenen Wochen und Monate nocheinmal Revue passieren ließen, überreichte Gabriele Beitzel, Projektleiterin bei der KVHS, den Frauen gestern die entsprechenden Zertifikate.

„Ziel des Projektes war es, den Frauen, die bisher Hartz IV-Empfängerinnen waren, mit ihren unterschiedlichen Vorbildungen eine Ausbildung zu Hilfskräften in der Pflege und somit eine Chance am ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen“, erklärt Beitzel. Daher sei in diesem Fall auch eine besondere Didaktik zum Einsatz gekommen. Auf dem Stundenplan – sechs Monate umfasste der theoretische Teil – standen unter anderem Themen wie Kinetik, Pflege, Hauswirtschaft, Bewerbungstraining, EDV und Deutschunterricht.

„Der Deutschunterricht war dabei besonders wichtig, da dieser berufsbezogen abgehalten wurde“, berichtet die Projektleiterin. In diesem habe nämlich eine intensive Vor- und Nachbereitung der Fachinhalte stattgefunden. Hierzu hätten sich die Dozentinnen – es sind insgesamt acht – intensiv ausgetauscht.

Bevor die Teilnehmerinnen ihre dreimonatigen Praktika, die ebenfalls Bestandteil des Projektes waren, antraten, stand im Oktober vergangenen Jahres eine Abschlussprüfung auf dem Programm. Zehn von ihnen legten diese erfolgreich ab, nur zwei erhielten gestern lediglich eine Teilnahmebescheinigung. „Auch sie haben aber tolle Arbeit geleistet“, lobte Beitzel diese beiden Damen.

Am Projekt teilgenommen haben: Mukriye Agirmann, Bahar Akyol, Ana Becker, Natalia Gaan, Nelli Heinert, Anju Bala Jit, Natalia Karateev, Ljubov Kunkel, Maria Mirischnikov, Helene Patzer, Figen Reyveci und Husnija Tair.

Insgesamt ist Beitzel mit dem Ergebnis äußerst zufrieden. „Fünf Frauen wurden direkt aus dem Praktikum heraus vermittelt, einer weiteren wurde ebenfalls ein Arbeitsvertrag angeboten“, berichtet die Projektleiterin. Die zum großen Teil aus Mitteln des Europäischen Sozialfond finanzierte Maßnahme ist bereits die zweite dieser Art, wobei die Vermittlungsquote im Vergleich zur ersten gesteigert werden konnte.

Eine weitere Maßnahme mit der Bezeichnung „Chancen Hauswirtschaft und Pflege“ (CHIP) ist bereits geplant. Diese wird von 22. Februar bis zum 30. November dieses Jahres dauern. Die Qualifizierung in Theorie und Praxis beim Träger steht dabei bis zum 31. August, das Praktikum vom 1. September bis zum Ende der Maßnahme auf dem Programm. Info unter Telefon 04231 / 15162 oder per E-Mail an gabriele-beitzel@landkreis-verden.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Unfall am Intscheder Wehr: Auto durchbricht Sicherung

Unfall am Intscheder Wehr: Auto durchbricht Sicherung

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

Stadt Achim setzt auf Carsharing und Elektro-Mobilität

Stadt Achim setzt auf Carsharing und Elektro-Mobilität

Der wilde wilde Westen fängt im Lindhoop an

Der wilde wilde Westen fängt im Lindhoop an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.