Dorfhelferin unterstützt Familie Spöring aus Cluvenhagen

„Ein Glück, dass Anja da ist“

Bettina und Sebastian Spöring mit ihren Kindern Matthis, Hannes und Jannis (v.l.) sowie Dorfhelferin Anja Bredehöft (rechts). Foto: Duncan
+
Bettina und Sebastian Spöring mit ihren Kindern Matthis, Hannes und Jannis (v.l.) sowie Dorfhelferin Anja Bredehöft (rechts).

Cluvenhagen - Von Lisa Duncan. „Wann kommt Anja?“, fragt Hannes manchmal schon morgens. Hannes heißt der dreijährige Sohn von Bettina und Sebastian Spöring. Wenn Anja da ist, spielt er mit ihr Fußball oder Feuerwehrmann. Anja, mit vollem Namen Anja Bredehöft, kommt vom Evangelischen Dorfhelferinnenwerk und greift der Cluvenhagener Familie seit Ende März im Alltag unter die Arme. Denn mit der Versorgung der Zwillinge Jannis und Matthis, die vier Wochen zu früh auf die Welt kamen, sind Spörings sehr gefordert.

Insbesondere die erste Zeit mit den Zwillingen war schwer: Die beiden Frühchen Matthis und Jannis wurden am 5. Februar 2020 geboren, es folgten 16 Tage auf der Intensivstation. „Danach waren wir zu Hause vier Wochen auf uns gestellt“, erzählt Sebastian Spöring. Eine Zeit der schlaflosen Nächte: In der Regel alle zwei Stunden wachten Jannis und Matthis auf und hatten Hunger. „Die Kinder haben am Anfang viel gespuckt und konnten nur kleine Portionen zu sich nehmen“, so der Vater. In manchen Nächten pumpte Bettina Spöring fast pausenlos Muttermilch ab. „Jannis verträgt keine Fertignahrung“, erklärt sie. Bei seiner Geburt wog er nur 1790 Gramm.

Ursprünglich wollte die Großmutter aus Magdeburg die jungen Eltern für einige Wochen unterstützen. Da wurde nichts draus – Corona kam dazwischen. Da Bettina Spörings Mutter mit einer chronischen Bronchitis auch noch zur Risikogruppe zählt, musste zwangsläufig eine andere Lösung her. So wie bisher konnte es nicht weitergehen. Aus Sicht der Krankenkasse ließ sich eine Unterstützung für bis zu zehn Wochen nach der Geburt medizinisch begründen. Kümmern musste sich die Familie selber. Sebastian Spöring fing an zu recherchieren. „Da bin ich irgendwie bei den Dorfhelferinnen gelandet.“ Und die stellten ihm eine kurzfristige Lösung in Aussicht.

Seit dem 23. März ist Dorfhelferin Anja Bredehöft vier Tage die Woche, in der Zeit zwischen 11 und 18.30 Uhr, bei der Cluvenhagener Familie, um beispielsweise Mittagessen zu kochen, die Wäsche zu waschen, mit Hannes zu spielen sowie beim Füttern und Windelnwechseln der Zwillinge zu helfen. „Dann kann sich Frau Spöring auch mal hinlegen“, sagt Bredehöft. Bettina Spöring ist für die Hilfe sehr dankbar. „Es gibt Tage, an denen ich sage: ‘Ein Glück, dass Anja da ist’“, erzählt sie. „Denn nach müde kommt blöd“, sagt Bredehöft, und beide lachen.

1991 ließ sich Anja Bredehöft, die in Farven bei Bremervörde lebt, in Fischerhude zur Dorfhelferin ausbilden und übte diesen Beruf sechs Jahre lang , bis zur Geburt ihrer eigenen Kinder, aus. Zwischenzeitlich arbeitete sie als Tagesmutter und in der Landwirtschaft. Seit 2018 ist sie erneut als Dorfhelferin in wechselnden Familien im Einsatz. „Das ist es auch, was mir an dem Beruf Spaß macht: Man lernt immer neue Leute kennen“, betont Bredehöft. Bisweilen falle es schwer, sich nach einer so kurzen Dauer zu lösen, „aber es ist schön, zu sehen, dass man helfen konnte“.

Der Aufenthalt bei den Spörings ging bereits in die Verlängerung. Denn Sebastian Spöring musste nach acht Wochen zu Hause, davon vier Wochen Homeoffice, wieder zurück an seinen Arbeitsplatz bei den Stadtwerken. Als die Kostenübernahme der Krankenkasse auslief, wendeten sich die Spörings schließlich an das Jugendamt des Landkreises Verden: „Für uns als Familie, die mitten im Leben steht, war das nicht einfach“, erinnern sie sich. Zu ihrer Überraschung zeigte sich die Behörde überaus kooperativ und sagte eine Kostenübernahme zu. Mit nur einem Tag Pause konnte Bredehöft ihren Einsatz fast nahtlos fortführen. Und es könnte sein, dass die zunächst bis zum 15. Juni befristete Hilfe verlängert wird.

Zwar hat sich der Fütter-Rhythmus der Babys mittlerweile bei vier bis fünf Stunden eingependelt. „Ein großes Problem bleibt aber die Mittagszeit, wenn Essen gekocht werden muss. Denn Hannes geht ja gerade nicht in die Kita“, erklärt Sebastian Spöring. Und selbst, wenn die Regelungen für die Kitas weiter gelockert werden, zögert die Familie, ihren Sohn dorthin zu schicken. Einerseits möchte Hannes das gerne, andererseits sei die Kita ein mögliches Einfallstor für Covid-19, und „wer kümmert sich um die Kinder, wenn wir beide flach liegen?“ Ohnehin sind in vier Wochen Sommerferien. Doch auch der Herbst, wenn kältere Temperaturen eine neue Corona-Welle begünstigen, bereitet der Familie Bauchschmerzen.

Gemeinsam mit dem Jugendamt haben die Spörings sich Ziele gesteckt. Um die Belastung bald allein zu schultern, wollen sie die Hilfe „ausphasen“, also schrittweise zurückfahren. Bereits jetzt testen sie jeweils freitags, wie es künftig laufen könnte. Dann kommt Papa Spöring schon mittags von der Arbeit.

Info

Dorfhelferinnen vertreten die haushaltsführende Person, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen den Haushalt nicht führen kann. Für eine begrenzte Zeit von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen übernehmen die Dorfhelferinnen das Familienmanagement im ländlichen und städtischen Bereich. Beim Evangelischen Dorfhelferinnenwerk Niedersachsen kann man sich berufsbegleitend zur Dorfhelferin weiterbilden lassen. Die Vermittlung erfolgt wohnortnah durch etwa 25 regionale Einsatzstellen, im Landkreis Verden sind das: Achim (für Oyten, Achim, Thedinghausen und Verden) sowie Ottersberg-Campe (für Ottersberg, Langwedel und Kirchlinteln). Mehr Infos auf der Homepage: www.dhw-nds.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Mit der App auf Motorrad-Tour

Mit der App auf Motorrad-Tour

Meistgelesene Artikel

Koks und Gras machen ihnen großen Spaß

Koks und Gras machen ihnen großen Spaß

Sogar Tennis-Ikone Rittner verstummte

Sogar Tennis-Ikone Rittner verstummte

Die duftende Königin

Die duftende Königin

Kampf um gleiche Rechte im Verein

Kampf um gleiche Rechte im Verein

Kommentare