Flüchtling stirbt nach Discobesuch

Samstagabend Gedenken an jungen Eritreer

+
Symbolbild

Westen - Nach dem Tod des jungen Eritreers möchten Menschen aus Westen und der Gemeinde Dörverden dem 24-Jährigen Samstagabend gedenken. Dazu versammeln sie sich um 20 Uhr vor dem Amtshaus.

Das Mehrgenerationenhaus mit seinem Café der Kulturen war eine regelmäßige Anlaufstelle für den jungen Flüchtling, der gemeinsam mit einigen Landmännern in Westen eine neue Heimat gefunden hatte. Am vergangenen Wochenende war der Mann bei einer Schlägerei in einer Verdener Disko schwer verletzt worden. Mittwochabend starb der 24-Jährige in einem Bremer Krankenhaus.

„Wir wollen zeigen, dass er kein Opfer ist, sondern ein ganz toller Mensch war“, verdeutlicht Eltje Buch, Leiterin des Mehrgenerationenhauses, das Anliegen. Die Sozialmanagerin gehört zusammen mit ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern zu denjenigen, die sich der Betreuung der Flüchtlinge annehmen.

Im Rahmen der heutigen Veranstaltung möchten die Menschen nicht nur Abschied nehmen von dem 24-Jährigen. Gleichzeitig soll Geld gesammelt werden, um gegebenenfalls die Rückführung des Toten nach Eritrea finanzieren zu können.
kp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

The Magic Of Santana in Rotenburg

The Magic Of Santana in Rotenburg

Unwetterwochenende in Deutschland

Unwetterwochenende in Deutschland

Party auf dem Deichbrand am Samstag

Party auf dem Deichbrand am Samstag

Marillion in Bremen

Marillion in Bremen

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Kommentare