Erlöse des Fußballturniers sollen kranken Kindern helfen

Hafensänger schenken Familie aus Wahnebergen Hoffnung

+
Freuen sich auf ein erfolgreiches Turnier und viele Unterstützer: (stehend von links) Oliver Wolf, Vater Süleyman Tuac, Mi-Ji Roth sowie (sitzend) die zweijährige Dilan, Gezal Tuac und Zyan.

Wahnebergen - Von Wiebke Bruns. Bereits zum achten Mal veranstaltet der Verein „Hafensänger & Puffmusiker“ aus Eystrup sein Benefiz-Fußballturnier für U11-Mannschaften. Der 16. Juni steht als Termin bereits fest und dieses Jahr wird es eine Premiere geben. Erstmalig werden gleich zwei Kinder mit dem Erlös unterstützt, denn beide Familien brauchen dringend finanzielle Unterstützung. Umso mehr hofft der Verein auf viele Unterstützer und Spenden.

Der vierjährige Zyan aus Wahnebergen ist mit einem noch nicht näher erforschten Gen-Defekt zur Welt gekommen. Er ist mehrfach schwerstbehindert, kann nicht sprechen, nicht laufen, nicht mal eigenständig sitzen.

Dass er mittlerweile an einer Wand gelehnt sitzen und über den Boden rollen kann, sei der erste Erfolg der Petö-Therapie, berichtet Mutter Gezal Tuac. Im März 2018 wurde diese durchgeführt, aber nur einmalig wurden die Kosten übernommen. Die weitere Therapie müssen sie und ihr Mann Süleyman Tuac selbst finanzieren.

Unbürokratische Hilfe versprochen

Als sie mit ihrer Nachbarin Irina Andres darüber sprach, gab diese ihr den Hinweis auf den Verein „Hafensänger & Puffmusiker“ aus Eystrup. Vielen Kindern haben der Vereinsvorsitzende Oliver Wolf und seine Mitstreiter schon geholfen. Auf die erste Kontaktaufnahme folgte schnell die Zusage: Dieses Jahr wird bei dem Benefizturnier für den kleinen Zyan gespielt, damit er die Chance auf ein möglichst eigenständiges Leben bekommt.

Genauso wurde der Familie des 13-jährigen Moritz aus Mettingen (Kreis Steinfurt) unbürokratische Hilfe versprochen. Vor einem Jahr wurde bei dem Jungen ein bösartiger und inoperabler Tumor am Hirnstamm diagnostiziert. Der zuvor fröhliche und aufgeweckte Junge konnte nicht mehr sprechen und musste gewickelt werden. Aber Dank einer sofort gestarteten Therapie erlangte er die verlorenen Fähigkeiten wieder zurück, berichten die Hafensänger. Weitestgehend werden die Kosten für die Behandlung übernommen, aber die Familie müsse alleine monatlich 800 Euro für Medikamente aufzubringen. Über 3.000 Euro monatlich, wenn man Fahrtkosten, Betreuungskosten und alles weiter dazurechne.

Großes Rahmenprogramm am Turniertag

Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre können die Hafensänger 5.000 Euro als Erlös aus dem Turnier schon im Vorfeld zusagen. Schließlich gibt es am Turniertag ein großes Rahmenprogramm und immer viele Unterstützer mit kleinen und großen Spenden. Das Geld soll hinterher geteilt werden unter den beiden Familien und vielleicht bleibt es nicht bei jeweils 2.500 Euro. Jede zusätzliche Spende bedeutet Hoffnung für Zyan und Moritz.

Auf einen großen Erfolg hofft auch Dörverdens Bürgermeister Alexander von Seggern, der sehr gern die Schirmherrschaft des diesjährigen Turniers übernommen hat.

Wer spenden möchte, kann das Vereinskonto des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“ bei der Volksbank Aller-Weser eG nutzen: IBAN: DE34 2566 3584 0825 8252 00, BIC: GENODEF1HOY.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der Audi Q3 ist ein Abenteurer auf Alltagskurs

Der Audi Q3 ist ein Abenteurer auf Alltagskurs

Was steckt hinter der rätselhaften Krankheit Fibromyalgie?

Was steckt hinter der rätselhaften Krankheit Fibromyalgie?

Nach Remis gegen Frankreich: DHB-Team zwischen Frust und Lob

Nach Remis gegen Frankreich: DHB-Team zwischen Frust und Lob

Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab

Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab

Meistgelesene Artikel

Gemeindeentwicklung fest im Blick

Gemeindeentwicklung fest im Blick

Stadt will und muss Engpässe bei Kitas und Schulen beheben

Stadt will und muss Engpässe bei Kitas und Schulen beheben

Emma Turowski feiert 100. Geburtstag 

Emma Turowski feiert 100. Geburtstag 

Kirchlintler Wehr blickt auf einsatzreiches Jahr zurück

Kirchlintler Wehr blickt auf einsatzreiches Jahr zurück

Kommentare