Viele Kinder beim Sommerfest der CDU in Barme / Auch Erwachsene feiern

Bunt und fröhlich durch den Tag

+
Die Hüpfburg kam bei den Kindern bestens an. Aber auch die Erwachsenen, darunter Organisator Friedhelm Oldenburg (rechts), durften mal ran.

Barme - Kräftig am Glücksrad kurbeln, spannende Wurfspiele, auf der Hüpfburg toben, den „wilden Stier“ reiten oder ganz beschaulich ein paar Runden auf dem Rücken eines Ponys drehen – auf dem Kinderfest in Barme wurde dem Nachwuchs so einiges geboten. Als sich die Jüngsten ordentlich ausgetobt hatten, konnten sie sich mit Bratwurst stärken und den Durst löschen. Außerdem gab es kleine Überraschungspreise.

Über den Besuch der zahlreichen Kinder freuten sich die Verantwortlichen des CDU-Ortsverbands Barme. Vorsitzender Friedhelm Oldenburg machte in seiner Begrüßungsrede darauf aufmerksam, dass Bernhard Hanses das Fest im Jahre 1990 ins Leben gerufen hatte und es somit an diesem Tag zum 25. Mal gefeiert wurde. Oldenburg bedankte sich herzlich bei allen Sponsoren und Unterstützern, insbesondere der Kirchengemeinde Barme und Werner Will.

Für den Vorsitzenden des CDU-Gemeindeverbandes Dörverden, Stefan Bormann, der wegen eines anderen Termins erst später kam, gratulierte Heinrich Bodenstab zum Jubiläum. Auch er dankte dem Urheber des Festes, der seinerzeit die Initiative ergriffen und die Veranstaltung zu einer Erfolgsgeschichte gemacht habe.

Als sich die Kinder am späten Nachmittag nach Hause verabschiedet hatten, waren die Erwachsenen mit „ihrem Sommerfest“ an der Reihe. In lockerer Runde saßen sie gemütlich beim Klönschnack einige Stunden beisammen. Am Ende freuten sich alle über die gelungene Veranstaltung, zumal sich das Wetter von seiner besten Seite gezeigt hatte.

kt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Kommentare