DFB unterstützt Hilfe für Flüchtlinge

Dank und Spende für großes Engagement

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Dörverden - Der TSV Dörverden wird von der Egidius-Braun-Stiftung des DFB für das Engagement bei der Integration von Flüchtlingen in der Gemeinde Dörverden mit einem Scheck in Höhe von 500 Euro unterstützt (wir berichteten).

Der Kreisvorsitzende Horst Lemmermann überreichte den Scheck der DFB-Stiftung an die Vereinsvorsitzende Sandra Cafrey und den Organisator des Integrationsturnieres „Dörverden United“ Cedric Zepp.

Mit dem Geld soll der TSV Dörverden in die Lage versetzt werden, den Flüchtlingen die Integration in die dörfliche Gemeinschaft durch Teilnahme an fußballerischen Aktivitäten zu ermöglichen. Das Beschaffen von Ausrüstungsgegenständen für die Ausübung des Fußballspiels soll den Flüchtlingen unmittelbar zu Gute kommen.

Im Rahmen der Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein Willkommen“ unterstreicht der DFB, dass er sich auch seiner sozialen Verantwortung bewusst ist. Nach dem Motto „Fußball ist mehr als ein 1:0“ hilft der DFB auch bei dieser großen gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, den Flüchtlingen die Integration in einem neuen Land über den Sport zu erleichtern.

Mehr zum Thema:

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

Bilder: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbeidschan

Bilder: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbeidschan

CDU gewinnt Saar-Wahl - Kein Schub für SPD

CDU gewinnt Saar-Wahl - Kein Schub für SPD

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Reh ausgewichen: Audi Cabrio überschlägt sich drei Mal 

Reh ausgewichen: Audi Cabrio überschlägt sich drei Mal 

Fahrer verursacht Unfall und flüchtet

Fahrer verursacht Unfall und flüchtet

„Achim ist jetzt Teil der Coca-Cola-Familie“

„Achim ist jetzt Teil der Coca-Cola-Familie“

Kommentare