Stedorfer haben sich entschieden: 2016 gibt es „Alln's Goethe oder wat…?“

„Keine Angst, wir spielen keinen Klassiker“

+
Freuen sich mit den Mitgliedern auf das neue Stück: Inge Siems, Harald Hoops, Jutta Schröder und Ulli Bindzus aus dem Vorstand der Theaterbühne.

Dörverden - „Wir holen Johann Wolfgang von Goethe nach Dörverden“, hat sich die Stedorfer Theaterbühne gesagt und prompt Nägel mit Köpfen gemacht. Was dahinter steckt? Etwas sehr Amüsantes, nämlich das neue Theaterstück „Alln's Goethe oder wat…?“

Die Proben für das Stück, das die Laienbühne im Februar 2016 im Ehmken Hoff auf die Bühne bringen wird, haben bereits begonnen.

„Alln's Goethe oder wat…?“ aus der Feder von Bernd Gombold, Niederdeutsch von Marita Coels und Holger Intemann, stand auch im Fokus der Herbstversammlung des Theatervereins in der Pfeffermühle in Dörverden. „Es braucht keiner Angst zu haben, dass wir jetzt einen Klassiker spielen“, beruhigte der Vorsitzende, Harald Hoops, die Anwesenden und stimmte sie auch gleich mit einigen interessanten Details über den Inhalt auf eine durchweg turbulente Komödie ein.

„Alln's Goethe oder wat…?“ handelt nämlich zunächst einmal von einem Bürgermeister, dem die heruntergekommene Kneipe in seinem Dorf ein Dorn im Auge ist. Er möchte den Schandfleck am liebsten veräußern oder der Spitzhacke preisgeben. Deshalb setzt er den Wirtshausbesitzer ordentlich unter Druck und droht ihm sogar mit Zwangsenteignung.

Doch siehe da! Plötzlich wird eine Kiste mit seltsamen Papieren auf dem Kneipendachboden gefunden und ein Stammgast und früherer Lehrer vermutet darauf die Handschrift des großen Johann Wolfgang von Goethe zu erkennen. Ist dieser Fund nun die einmalige Chance für die Stadt, zu Ehre und Ruhm zu gelangen und vielleicht sogar die Rettung der Dorfkneipe?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen werden die Stedorfer Laiendarsteller im Februar an insgesamt elf Aufführungsterminen geben. Der Kartenpreis, das steht bereits fest, beträgt zehn Euro inklusive einem Getränk, außerdem bietet die Pfeffermühle wie in den Vorjahren vor den Aufführungen am Sonntagvormittag ein Frühstücksbuffet für die Theaterbesucher und am Nachmittag im Kulturcafe im Ehmken Hoff Kaffee und Kuchen an.

Der Kartenvorverkauf für die Aufführungen startet – das ist schon Tradition – am ersten Dezemberwochenende auf dem Dörverdener Nikolausmarkt.

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Kommentare