Am Sonntag wird sich zeigen, ob die Hülsener Jugend die Aufgabe bewältigt

Nur wenig Zeit für einen Holzpavillon mit Sitzplätzen

+
Die Jugend aus Hülsen ist zuversichtlich, bis Sonntag einen Pavillon mit Sitzbänken fertig zu bekommen.

Hülsen - Noch bis Sonntag, 18 Uhr, haben die Dorfjugend Hülsen und ihre Unterstützer Zeit, eine knifflige Aufgabe erfolgreich zu lösen. Dann endet die fünfte 72-Stunden-Aktion der Niedersächsischen Landjugend (NLJ), die in diesem Jahr unter dem Motto „Geht nich, gibt‘s nich!“ läuft.

Die Dorfjugend Hülsen ist eine von 97 teilnehmenden Ortsgruppen und ist zum erstenmal dabei. Die NLJ will mit der Aktion zeigen, dass ehrenamtliches Engagement bei jungen Menschen hoch im Kurs steht. Organisation und Durchführung der 72-Stunden-Aktion liegen denn auch fast komplett in ehrenamtlicher Hand.

Mucksmäuschenstill war es am Donnerstagabend auf dem Dorfgemeinschaftsplatz in Hülsen, als Ortsvorsteher Gernot Heers als „Agent“ der NLJ der Dorfjugend und den sehr zahlreich erschienenen Dorfbewohnern die Aufgabe verkündete. „Erstellt in den nächsten 72 Stunden einen Holzpavillon inklusive Sitzbänken auf dem Platz neben der Feuerwehr. Ihr könnt eure Aufgabe erweitern, indem ihr das Areal um den Pavillon mit Blumenbeeten gestaltet. Für Sonntag solltet ihr eine Einweihung ganz nach euren Vorstellungen vorbereiten. Hier bietet sich auch die Gelegenheit, Sponsoren mit einzubinden.“

„Keine leichte Aufgabe“, stellte Daniela Badke, Sprecherin des Organisationsteams, fest, „aber gemäß dem diesjährigen Motto ,Geht nich, gibt`s nich‘, gehen wir davon aus, dass wir es schaffen und am Sonntag die Übergabe an die Gemeinde erfolgen kann“, spornte Badke die Herausgeforderten an. Sie bat um tatkräftige Unterstützung, wobei sie die Hülsener Vereine und Verbände bereits voll auf ihrer Seite hatte. Auch die ersten Dorfbewohner meldeten sich spontan als Helfer an. Wer Lust hat noch mitzumachen, ist herzlich willkommen.

Die Dorfjugend hatte sich gut vorbereitet und bereits vier Teams gegründet: das Organisations-Team, das Verpflegungsteam sowie das Bau- und Materialbeschaffungsteam. Für die Bereitstellung des Holzes und der Dachpfannen hatte „Agent“ Gernot Heers im Vorfeld gesorgt: „Die Beschaffung wäre innerhalb von 72 Stunden nicht machbar gewesen.“ Er wünschte der Dorfjugend viel Erfolg.

Auch Bürgermeister Alexander von Seggern drückt die Daumen und wünschte frohes Schaffen. Und gleich nach der Verkündung der Aufgabe begann die Dorfjugend mit dem ersten Schritt. Es galt, das Fundament für den Pavillon zu bauen.

Das Abschlussfest mit Übergabe und Präsentation des Ergebnisses ist am Sonntag, 31. Mai, um 18 Uhr, bei der Feuerwehr in Hülsen. Dazu sind alle Einwohner und Gäste herzlich eingeladen.

kt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Flächenbrand-Seminar beim Feuerwehrhaus

Flächenbrand-Seminar beim Feuerwehrhaus

Prozess gegen "Cumhuriyet"-Journalisten hat begonnen

Prozess gegen "Cumhuriyet"-Journalisten hat begonnen

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Meistgelesene Artikel

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

36-Jähriger mit rekordverdächtigem Promillewert auf der A27

36-Jähriger mit rekordverdächtigem Promillewert auf der A27

Kommentare