Dritter Bauabschnitt der Hülsener Deichverstärkung abgeschlossen

„Schritt zu mehr Sicherheit“

Blick über den Deichverteidigungsweg. - Fotos: Bätje

Hülsen - „Das war jetzt genau genommen der dritte Bauabschnitt“, stellte Projektleiter Christian Gerken vom NLWKN fest. Thematisch im Vordergrund der Deichabnahme in Hülsen stand gestern die Fertigstellung des Deichverteidigungsweges. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1 .070.000 Euro, davon etwa 200.000 für den gerade beendeten Bauabschnitt.

Zu Beginn des Termins äußerte sich Gerken lobend über den Deichverband, die Gemeinde und vor allem über die Anlieger, die mit Schmutz und Lärm während der Bauzeit hätten leben müssen. „Doch alles hat geklappt, wir sind gut miteinander klargekommen.“ Der Baufirma wurde eine hervorragende Arbeit bescheinigt.

„Das war ein wichtiger Schritt zur Gefahrenabwehr und Ortssicherheit. Deichverteidigungswege sind unabdingbar, wenn es um die Gewährleistung des Hochwasserschutzes geht“, unterstrich auch Bürgermeister Alexander von Seggern.

Mit dem Anschluss der Wegetrasse an die Kreisstraße 14 ist jetzt auch mit schwer beladenen Fahrzeugen, zum Beispiel von Bundeswehr, Feuerwehr oder THW, ein Ringverkehr möglich.

Bei der Deichabnahme in Hülsen gab es gestern nur zufriedene Gesichter zu sehen.

Die ersten beiden Bauabschnitte zur Deichverstärkung im Bereich der Ortslage Hülsen wurden im Jahr 2015 fertiggestellt. Im Rahmen dieser Bauabschnitte wurde der Deich über eine Länge von 775 Metern verstärkt und erhöht sowie auf einer Länge von 500 Metern ein neuer Deichverteidigungsweg hergestellt. Im Rahmen des jetzt fertigen dritten Bauabschnittes wurden am südlichen Ortsrand über weitere 750 Meter des Deichverteidungsweges ausgebaut und die verkehrstechnische Anbindung an die Kreisstraße 14 hergestellt. Zur Herstellung des Deichverteidigungsweges sind auf einer Breite von drei Metern insgesamt rund 3.650 Quadratmeter Beton in einer Stärke von 20 Zentimetern verbaut worden.

Die Fertigstellung des dritten Abschnittes bedeutet nicht das Ende der in Hülsen notwendigen Maßnahmen. Ab dem Bereich des Schöpfwerkes ist noch eine weitere Deichlänge von 425 Metern zu verstärken beziehungsweise neu aufzuschütten. Um die Baumaßnahme durchführen zu können, hat der Deichverband Hülsen kürzlich einen Antrag auf Förderung dieses Vorhabens mit Mitteln des Europäischen Fonds zur Entwicklung des ländlichen Raumes gestellt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Meistgelesene Artikel

Rüstzeug für den Arbeitsplatz in Deutschland

Rüstzeug für den Arbeitsplatz in Deutschland

Grundsteinlegung für die Janusz-Korczak-Schule

Grundsteinlegung für die Janusz-Korczak-Schule

Der rote Rucksack ist im Landtag angekommen

Der rote Rucksack ist im Landtag angekommen

Viele Zaungäste an der Edeka-Baustelle

Viele Zaungäste an der Edeka-Baustelle

Kommentare