Schützenverein Hülsen Gastgeber für das Westerncamp

An den Schafställen begeben sich Schießsportler auf Zeitreise

Einen beeindruckenden Anblick bieten jedes Jahr die Teilnehmer des Westerncamps, die ihre traditionelle Kleidung oft selbst nähen.

Hülsen - Ihr 45-jähriges Bestehen feierte jetzt die Vorderladerschützengruppe des Schützenvereins Hülsen. Sie veranstaltete dazu zum elften Mal ihr Traditionsschießen. Zum sechsten Mal fand zeitgleich das Westerncamp statt. Wie beliebt diese Veranstaltung ist, zeigte die gute Beteiligung vieler Schützen, die dafür aus verschiedenen Bundesländern angereist waren.

In einem abgegrenzten Gebiet an den Schafställen standen zahlreiche Weißzelte und Blechtipis, die von Jahr zu Jahr mehr werden. Das Leben während der amerikanischen Pionierzeit wurde mit viel Liebe sehr authentisch dargestellt. Die Besucher staunten über die zum größten Teil selbst hergestellte Bekleidung. Ganz traditionell wurde auch über dem Lagerfeuer gekocht.

Als Besonderheit öffnete diesmal im ehemaligen Schafstall das Kalibergwerksmuseum seine Tür und den Besuchern gefiel die Ausstellung sehr gut.

Beim Traditionsschießen waren alle teilnehmenden Schützen Sieger: Es gab für jeden einen Sachpreis und eine Urkunde. Erster Sieger in der Langwaffendisziplin wurde Dieter Stephan mit 48 Ring und einer besseren zweiten Serie vor dem zweiten Sieger Frank Reupke, ebenfalls mit 48 Ringen. Andreas Nienierza landete mit 46 Ringen auf den dritten Platz. Ebenfalls ringgleich mit 44 gewann Stefan Willers vor Andrea Dolle in einem knappen zweiten Durchgang. 

Manchmal fehlte nur ein wenig Glück

Es folgte Christian Meyer mit 38 Ringen. Alle schossen in der Kurzwaffendisziplin. Die Jubiläumspreise holten sich jeweils in der Kurz- und Langwaffendisziplin Andrea Dolle mit 48 Ringen und Jörg Böttcher mit 47 Ringen. Die Sonderpreise gewannen Andreas Nienierza und Friedhelm Eschke. Bei manch einem Schützen fehlte manchmal nur ein bisschen Glück für eine bessere Platzierung.

Gerd Kurze bedankte sich bei den Schützen für ihre Teilnahme und bei den Helfern für ihr Engagement, das maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen habe. Er teilte mit Bedauern mit, das im kommenden Jahr das Traditionsschießen ausfallen müsse. Im Jahr 2019 wollen aber auf jeden Fall alle wieder dabei sein, denn es hat ihnen sehr gut in Hülsen gefallen, lautete die einstimmige Aussage der Teilnehmer. 

kt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Innensenator: Attentäter war Sicherheitsbehörden bekannt

Innensenator: Attentäter war Sicherheitsbehörden bekannt

Londoner Demonstration gegen Polizeigewalt eskaliert

Londoner Demonstration gegen Polizeigewalt eskaliert

Ein Toter und sechs Verletzte nach Messerattacke in Hamburg

Ein Toter und sechs Verletzte nach Messerattacke in Hamburg

1:0-Erfolg gegen West Ham

1:0-Erfolg gegen West Ham

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Neue Leiterinnen an Achimer Schulen

Neue Leiterinnen an Achimer Schulen

21-Jähriger kündigt beim Finanzamt, um Schauspieler zu werden

21-Jähriger kündigt beim Finanzamt, um Schauspieler zu werden

Kommentare