Projekt „Fit fahren statt fast and furious“ mit Dörverdener Schülern

Unfallberichte der Polizei gehen unter die Haut

+
Erste Hilfe, Unfallberichte und Rollenspiele: Die Dörverdener Zehntklässler näherten sich dem Thema „Fit fahren“ beim Projekttag auf verschiedene Weise.

Dörverden - Etwa 4000 Verkehrsunfälle passieren jedes Jahr im Landkreis Verden. An jedem vierten ist ein junger Mensch im Alter von 18 bis 24 Jahren beteiligt. Das soll sich ändern und deshalb startete jetzt das Projekt „Fit fahren statt fast and furious“ an der Aller-Weser-Oberschule Dörverden. Polizei, Suchtberatung und Rettungsassistenten arbeiteten gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen, um ein Bewusstsein für die Gefahren des Straßenverkehrs und den Umgang mit Suchtmitteln zu schaffen.

Sechs Stunden lang beschäftigten sich Dörverdener Teenager mit diesem Thema: Es gab Infos zur Ersten Hilfe mit praktischen Übungen. In einem zweiten Abschnitt der Veranstaltungen setzen sich die Jugendlichen mit Unfallberichten aus der Region auseinander, die besonders unter die Haut gingen. „Wir haben Fälle von jungen Leuten aus dem Landkreis ausgewählt, um Betroffenheit zu erzeugen und gemeinsame Strategien für mehr Sicherheit zu erarbeiten“, berichtet Hauptkommissarin Anika Wrede.

Gemeinsam mit ihrem Kollegen Kommissar Dennis Heinemann sowie Nina Spiedt von der Suchtberatung Verden und den Rettungsassistenten Sebastian Lohmann und Arne Drescher sorgte sie dafür, dass die Zehntklässler aus Dörverden einen abwechslungs- und lehrreichen Tag erlebten.

Landkreisweites Angebot für Schulen

Den Abschluss des Tages bildeten Rollenspiele, mit denen die jungen Leute eigene Erfahrungen und konkrete Situationen reflektierten. Ein Beispiel war die Erörterung der Frage: Wie bleibe ich standhaft, wenn mein Freund trinkt und mir Alkohol anbietet, obwohl ich Autofahrer bin?

Das Verkehrssicherheitsprojekt „Fit fahren statt fast and furious“ hatte Premiere – die sehr gelungene Veranstaltung an der Dörverdener Oberschule war nur der Auftakt eines landkreisweiten Angebotes für Schulen. Auskünfte und Anmeldungen sind bei der Polizei unter Telefon 04231/806109 möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Diepholzer Feuerwehren helfen im Hochwasser-Krisengebiet

Der Werder-Donnerstag

Der Werder-Donnerstag

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Kommentare