Oldtimer-Rallye / Besucher haben am Ehmken Hoff Gelegenheit zum Staunen

Alte Perlen verschnaufen auf dem Kulturgut

+
Harri Göhner mit seinem Mercedes 450 SL Baujahr 1973 vor dem Ehmken Hoff.

Dörverden - Wahre Hingucker sind die etwas mehr als 100 Oldtimer der Baujahre 1905 bis 1995, die am Samstag das Kulturgut Ehmken Hoff in Dörverden ansteuern. Denn der Ehmken Hoff ist das erste Etappenziel der 21. ADAC Oldtimer- und Classic-Rallye, die in diesem Jahr unter dem Motto „Rund um die Reiterstadt“ steht. Auch Dörverdener sind unter den Teilnehmern.

Traditionell ist der Automobilclub Verden im ADAC Veranstalter, dessen Mitglieder mit viel Engagement die Durchführung organisieren.

Unter den Fahrern ist der Dörverdener Harri Göhner, der auch „Pate“ der Veranstaltung auf dem Ehmken Hoff ist. Bereits in seiner Jugend war Göhner ein Liebhaber von Oldtimern. Das Schrauben beschränkte sich damals aber noch auf den VW-Käfer oder Opel-Kadett, denn für Oldtimer reichte das Geld nicht.

Erst im Jahr 2000 war ein Triumph TR 4, Baujahr 1962, der erste Oldtimer, den Göhner überwiegend im Winter in vielen Arbeitsstunden fahrbereit machte und elf Jahre lang fuhr. „Eigentlich wollte ich dann einen BMW 3.0 CS haben. Aber nach einem Jahr erfolgloser Suche gab ich auf“, so Göhner. Stattdessen kaufte er einen Mercedes 450 SL, Baujahr 1973, mit dem er jetzt auch an der Rallye teilnimmt.

„Freude an der alten Technik und deren Erhaltung, Spaß am Cabrio fahren und an den Orientierungsfahrten, bei denen das Zusammenspiel zwischen Fahrer und Beifahrer eine wichtige Rolle spielt, sind meine Gründe, einen Oldtimer zu besitzen“, so Göhner.

Um 12.31 Uhr wird das erste Fahrzeug erwartet und um 14.28 Uhr das letzte. Während die Fahrer ihre Mittagspause machen und sich von der ersten Etappe erholen, bleibt für die Zuschauer viel Zeit, die alten Fahrzeuge zu bestaunen und zu fotografieren. Denn erst um 15.18 Uhr startet das letzte Fahrzeug zur zweiten Etappe. Und sicherlich steht auch der eine oder andere Teilnehmer den interessierten Besuchern für Fragen zur Verfügung. Vielleicht darf der Besucher sogar mal Platz in einem der Fahrzeuge nehmen und, wie heute weit verbreitet, ein Selfie von sich machen.

Neben Harri Göhner nehmen mit Stefan Hellwinkel, Hans-Günter Lindorf, Thomas Torka, Ralf Sielemann und Dr. Wulf Gente auch weitere „Lokalmadatoren“ aus Dörverden teil. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, denn wann hat man schon mal die Möglichkeit, so viele „Schnauferl“ auf einmal und ausgiebig aus der Nähe zu betrachten?

Die Teilnehmer und das Team vom Ehmken Hoff, das für die Bewirtung sorgt, freuen sich auf zahlreiche Besucher.

kt

Mehr zum Thema:

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Kommentare