Neues Gottesdienstformat kommt gut an

Den Westenern gefällt „mittendrin“

+
Pastor Florian Krönke (2. v. r.) mit einem Teil des Organisationsteams (v. l.): Petra Behm, Meike Radzeweit, Juliane Supthut, Kerstin Philippeit, Jutta Betke, Doris Eimertenbrink, Michaela Schmalz und Heike Ristau.

Westen - Über einen sehr gelungenen Start des modernen Gottesdienstformats „mittendrin“ freuten sich Pastor Florian Krönke und das Organisationsteam, das sich fast ein Jahr lang mit der Vorbereitung des neuen Konzepts beschäftigt hatte.

In der voll besetzten St.-Annen-Kirche stand die erste Veranstaltung dieser Art unter dem Motto „Aber bitte mit Sahne – Was macht mein Leben reich?“.

Aktionen und Interviews mit den Besuchern zu dem Thema, eine ungewöhnliche Predigt und viel Musik der Kirchenkreisband „Convoice“ sorgten für einen abwechslungsreichen Gottesdienst, der bei den Gemeindemitglieder, die sich im Anschluss bei einem Imbiss austauschen konnten, gut ankam. Die „mittendrins“ werden in unterschiedlichen Teams mit Unterstützung der Pastoren Rolf Görnandt und Florian Krönke geplant und gestaltet. Der nächste Gottesdienst findet am 5. Juli in Dörverden zum Thema „Keine Zeit!“ statt.

kt

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Betrunkener Schwertransport-Begleiter verursacht Unfall auf A27

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Chemieschüler-Elite des Landes zu Gast

Chemieschüler-Elite des Landes zu Gast

3,6 Millionen Euro Baukosten für Integration und Inklusion

3,6 Millionen Euro Baukosten für Integration und Inklusion

Kommentare