Projektwoche in der Westener Grundschule

Manege frei für Mini-Stars im Zirkus Eldorado

Dompteure mit wilden Tieren: Die Hunde-Nummer ist ein Riesenspaß. Fotos: Niemann
+
Dompteure mit wilden Tieren: Die Hunde-Nummer ist ein Riesenspaß.

Westen – Dass Schüler zuweilen Zirkus machen, haben weder Lehrer noch Eltern gern. An der Grundschule in Westen wurden die Kinder jetzt aber sogar dazu animiert.

Im Rahmen einer Projektwoche, die vom Schulförderverein ermöglicht wurde, konnten alle 117 Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 4 von der Schulbank in die Zirkusschule der Familie Thiel vom Zirkus Eldorado wechseln, um, angeleitet von den Profis, binnen kürzester Zeit aus insgesamt zehn Angeboten ein vollständiges Zirkusprogramm einzuüben. Zur abschließenden öffentlichen Vorstellung war das Zelt rappelvoll. Vielen Kindern stand die Anspannung ins Gesicht geschrieben, doch letztlich haben alle alles mit Bravour unter dem begeisterten Applaus des Publikums gemeistert. Sie waren Trapez- und Bodenakrobaten, Cowboys, Zauberer, Clowns, Dompteure und mehr und es gab immer wieder Szenenapplaus, Bravorufe und Pfiffe der Begeisterung für die „Mini-Stars in der Manege“, die mit Können und Mut beeindruckten.

Moderiert von Zirkusdirektor Christian Thiel und eingebettet in eine sehr schöne Choreografie, schwebten beispielsweise kleine Nachwuchsartisten freihändig am Trapez und fielen scheinbar kopfüber in die Manege hinab. Andere ließen vom Pferderücken aus Lassos kreisen, bauten Pyramiden, machten Späße mit dem Publikum, dressierten Hunde oder Lamas oder traten als Cheerleader auf. Zum Finale zogen alle Kinder zusammen in die Manege ein – teils sichtlich verschwitzt und geschafft, aber auch stolz wie Bolle. Kurzum, eine bemerkenswerte Vorstellung, bei der alle Kids einfach super waren.

Zirkus in der Grundschule in Westen

 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Ni emann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann
 © Christel Niemann

„Den Kindern hat die Projektwoche sehr viel Spaß gemacht. Sie waren rundum begeistert“, hat Lehrerin Andrea Hübler beobachtet, die den wertschätzenden und geduldigen Umgang mit den Kindern durch die Zirkusprofis lobt. „Die Art und Weise, wie sie von den Artisten angesprochen wurden, war einfach toll. Ich denke, dass die Teilnahme am Zirkusprojekt für alle Kinder ein Erlebnis ist, das sie so schnell nicht vergessen werden.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Große Autoklassiker für kleines Geld

Große Autoklassiker für kleines Geld

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Meistgelesene Artikel

Koks und Gras machen ihnen großen Spaß

Koks und Gras machen ihnen großen Spaß

Abschied und Anfang

Abschied und Anfang

Abschlusszeugnisse für 224 Schülerinnen und Schüler

Abschlusszeugnisse für 224 Schülerinnen und Schüler

320 000 Euro für die Mehrheit

320 000 Euro für die Mehrheit

Kommentare