Küche fängt Feuer: Bewohner retten sich rechtzeitig ins Freie

Gefahr gebannt: Der Feuerwehreinsatz dauerte circa eine Stunde.
+
Gefahr gebannt: Der Feuerwehreinsatz dauerte circa eine Stunde.

Dörverden – Zu einem Kleinbrand in einer Küche kam es am Dienstag, um 12.29 Uhr, in der Straße Alte Furt in Dörverden. Aus bisher ungeklärter Ursache hatten laut einem Bericht der Feuerwehr elektronische Küchenkleingeräte Feuer gefangen. „Die Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten“, heißt es weiter.

Die angerückten Ortswehren aus Dörverden, Barme und Stedorf konnten das Feuer zügig löschen. Dazu ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz in das Gebäude und brachte das Brandgut durch ein Fenster ins Freie. Hier wurde es von einen weiteren Trupp gelöscht. Obwohl sie sich schnell ins Freie begaben, wurden die Bewohner vom Rettungsdienst untersucht und in eine Klinik gebracht.

Abschließend kam wegen der teilweise stark verrauchten Räume ein Hochleistungslüfter zum Einsatz.

„Nach circa einer Stunde konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden“, berichtet die Feuerwehr abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Meistgelesene Artikel

„Schrecklicher Brief“ des Landrats stößt in Achim auf Widerspruch

„Schrecklicher Brief“ des Landrats stößt in Achim auf Widerspruch

„Schrecklicher Brief“ des Landrats stößt in Achim auf Widerspruch
Urzeitwesen bricht durch die Fassade

Urzeitwesen bricht durch die Fassade

Urzeitwesen bricht durch die Fassade
Innenstadt-Studie: Verden ringt um junge Besucher

Innenstadt-Studie: Verden ringt um junge Besucher

Innenstadt-Studie: Verden ringt um junge Besucher
Astrazeneca statt Intensivstation

Astrazeneca statt Intensivstation

Astrazeneca statt Intensivstation

Kommentare