Keine Berührungsängste

Zu Gast beim Bürgermeisterkandidaten Volker Meyer

Vier Personen stehen in einem Garten nebeneinannder. Zwei jünge Frauen, eine ältere und ein älterer Mann
+
Viel Spaß hatte Familie Meyer aus Stedorf beim

Volker Meyer möchte in Dörverden Bürgermeister werden. Zu Gast bei einem, der sich für seine Mitbürger engagieren möchte.

  • Volker Meyer ist der einzige Gegenkandidat von Alexander von Seggern in Dörverden.
  • Seine Frau und die zwei Töchter unterstützen den Geschäftsführer einer Bremer Immobilien-Projektentwicklungsfirma.
  • Wahlkampf in Dörverden ist in die heiße Phase gestartet.

Stedorf – Im Garten herrscht Gewusel. Wo soll die Mama stehen, wo die Töchter? Und was ist mit den Hunden, sollen die Hunde mit aufs Bild? Die Hunde wollen nicht, also müssen sie nicht. Mama soll aber lieber mal den Deko-Kranich aus dem Sichtfeld räumen. „Der ist megahässlich, Mama, echt.“ Weil es auf den ersten Bildern so ausssieht, als wachse Mama ein Busch aus dem Kopf, ist das Gelächter groß.

Im Garten der Familie Meyer ist die Stimmung locker. Von Anspannung, weil heute die Presse beim Bürgermeisterkandidaten zu Gast ist, keine Spur.

Vor dem fröhlichen Foto-Shooting hatte die vierköpfige Familie des Bürgermeisterkandidaten Volker Meyer aus Stedorf an den großen Tisch in der Küche geladen. An der Wand hängt ein Deko-Schild: „Die besten Partys finden immer in der Küche statt.“ Beim Gespräch dabei sind Ehefrau Tanja (50) sowie die Töchter Yara (20) und Jule (17). Die Hunde Cita und Wella haben sich auf den Boden gelegt, sie wollen nichts verpassen.

„Wir sind schon stolz auf unsere zwei Mädels“, sagt Meyer. „Die beiden engagieren sich im Dorf, machen keinen Blödsinn, haben beide langjährige Freunde – beides Pfundskerle –, wir können uns wirklich nicht beschweren.“ Das ehrenamtliche Engagement seiner Töchter, zum Beispiel im Ernteclub, sei ihm immer wichtig gewesen. Er selbst sei seit 40 Jahren in der DLRG aktiv, war lange Vorsitzender. Auch im Schützenverein Stedorf ist er engagiert, hier als zweiter Vorsitzender. „Im Vereinsleben, da muss man die Leute auch mal anschubsen, sie motivieren, und dann helfen auch alle mit. Und sowas kann ich ganz gut. Ich hab keine Berührungsängste.“ Im Verein entstünden oft Freundschaften fürs Leben, ist sich Meyer sicher.

Haus in Stedorf schon als junger Mann gebaut

Außen am Haus hängen gut sichtbar diverse Schützenscheiben. „Ich war einmal König, Yara zweimal Kinderkönigin, Jule Kinder- und Jugendkönigin“, zählt Meyer auf. Tanja sei auch Mitglied im Verein, aber passiv. „Zu den Festen komme ich natürlich gern“, erzählt sie lachend. Dabei gefalle es ihr am Besten, mit ihrem Mann zu tanzen. „Ich finde, das können wir ziemlich gut“, sagt sie schmunzelnd und erzählt, dass sie Volker in der Diskothek Capitol in Oyten kennengelernt habe. „Lang ist‘s her.“ 21 Jahre sind die beiden verheiratet.

Das Haus in Stedorf habe er, berichtet der 50-Jährige, schon als junger Mann gebaut. „Ich war 18, als mein Vater starb“, erzählt er. „Meine Kollegen, ich habe damals bei Wiebe gearbeitet, rieten mir in der Frühstückspause immer wieder dazu, ich solle mir ein eigenes Haus bauen. Und dann habe ich es einfach gemacht. Viele aus der Firma haben mir damals dabei geholfen, das war richtig toll.“

Heute sei er dankbar für sein Zuhause in Stedorf. „Die Nachbarschaft hier ist super-, super-, supergeil, ja, schreib das ruhig auf, dreimal super. Denn so etwas wie hier, das gibt es nicht oft.“ Er und Tanja schwärmen mit leuchtenden Augen vom fröhlichen Nachbarschaftsgrillen. „Und in der Weihnachtszeit, da stellen wir da hinten an der Straßenlaterne einen Weihnachtsbaum auf. Da stehen wir dann jeden Advent, schnacken richtig nett und trinken auch mal einen.“ Auch eine Nachbarschafts-WhatsApp-Gruppe gebe es, falls mal jemand Unterstützung brauche. „Es ist einfach perfekt: Keiner geht dir auf den Senkel, aber es ist immer jemand da.“

Zur Entspannung geht es zum Holzmachen in den Wald

2009 hat sich Meyer einen kleinen Traum erfüllt und sich ein Stück Forst in Dörverden gekauft. „1,62 Hektar.“ In den Wald gehen und „Holz machen“, für den eigenen Ofen, das mache ihm Spaß, dabei könne er gut abschalten. Entspannung finde er auch auf seinem Motorrad, mit dem er regelmäßig lange Touren unternehme, in jede Himmelsrichtung, in die Alpen oder bis ans Nordkap. „Und im Osten hab ich jedes Schlagloch gesehen“, scherzt er. Zusammen mit Tanja fährt er gerne Fahrrad oder die beiden walken gemeinsam.

Bevor der Wahlkampf in Dörverden in die heiße Phase gestartet sei, seien die beiden zum Auftanken nochmal in den Urlaub gefahren. „Fernreisen sind nicht so unser Ding“, sagt er. Am Liebsten einfach an die Ostsee, die Seele baumeln lassen.

Die Entscheidung, zu kandidieren, sei in der Familie einstimmig gefällt worden. „Wenn jemand sein Veto eingelegt hätte, hätte ich das nicht gemacht.“ Aber die Frauen des Hauses glauben an einen Wahlsieg des 50-Jährigen. „Ich traue ihm zu, Bürgermeister zu sein. Ich glaube, dass er das kann – weil Papa vieles kann“ , sagt Jule und nickt ihrem Vater zu.

„Man muss auch mal ein Risiko eingehen“

„Wir würden aber auch nicht in ein tiefes Loch fallen, falls er verliert“, so Tanja. Volker: „Ich bin ja so ein Unternehmertyp, man muss auch mal ein Risiko eingehen. Denn wenn du dich nie was traust, dann verändert sich auch nichts.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Strahlen-Alarm in Verden: Pinkel-Pause löst Großeinsatz aus

Strahlen-Alarm in Verden: Pinkel-Pause löst Großeinsatz aus

Strahlen-Alarm in Verden: Pinkel-Pause löst Großeinsatz aus
Burger King in Verden öffnet und sucht noch Verstärkung

Burger King in Verden öffnet und sucht noch Verstärkung

Burger King in Verden öffnet und sucht noch Verstärkung
Neue Heimat für den FC Verden 04

Neue Heimat für den FC Verden 04

Neue Heimat für den FC Verden 04
Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Kommentare