Ehrenamtskoordinator Cihan Imret vernetzt Flüchtlingshelfer

„Isolation ist das Schlimmste“

Freut sich auf seine neue Aufgabe: Cihan Imret, Ehrenamtskoordinator. Foto: Niemann

Dörverden – Auch wenn das Thema Flüchtlinge nicht mehr so präsent ist, stellt es die Gemeinde Dörverden und die Systeme der Wohlfahrtspflege nach wie vor vor große Herausforderungen.

Zwar sind immer noch viele Menschen bereit, sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren, benötigen dabei aber Beratung, Begleitung und Unterstützung. Die Gemeinde Dörverden hat diesen Bedarf erkannt, eine Stelle für hauptamtliche Ehrenamtskoordination geschaffen und seit Mitte Februar mit Cihan Imret besetzt.

Für Freitag, 26. April, 17 Uhr, lädt Bürgermeister Alexander von Seggern alle Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit zu einem ersten Treffen mit Imret auf das Kulturgut Ehmken Hoff ein. Auch Menschen mit Interesse an der Ehrenamtsarbeit sind willkommen. Das Treffen soll dem persönlichen Kennenlernen und dem Austausch über die gemeindeweit vorhandenen Strukturen und Angebote dienen. Außerdem soll über die Wünsche und Vorstellungen der Ehrenamtlichen sowie über künftige Vorhaben gesprochen werden.

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, sagt Imret, der insbesondere die Vernetzung der Ehrenamtlichen als seine primäre Aufgabe ansieht. „Die Beratung und Begleitung der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit ist von enormer Bedeutung. Dort sehe ich den Schwerpunkt meiner Arbeit.“ Es sei wichtig, das vorhandene große ehrenamtliche Potenzial in der Gemeinde noch besser zu bündeln und zu vernetzen, damit die Flüchtlingshilfe noch effektiver werde. Außerdem wolle er sich um Projekte kümmern, Informations- und Fortbildungsmaßnahmen vermitteln oder anschieben und Flüchtlinge ganz gezielt mit Dörverdenern zusammenbringen. „Isolation ist das Schlimmste hinsichtlich Integration. Flüchtlinge bleiben zu oft unter sich. Dem muss man entgegenwirken“, so Imret.

„Ich lebe seit 25 Jahren in Deutschland. Ich bin Türke mit kurdischen Wurzeln, spreche beide Sprachen“, erzählt er und, dass er die Tätigkeit als Ehrenamtskoordinator als außerordentlich bereichernd für seine eigene berufliche Entwicklung ansieht. Ursprünglich habe er einen kaufmännischen Beruf erlernt, sei aber schon viele Jahre sowohl haupt- als auch ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit und aktuell für einen Bildungsträger im Bereich Arbeitsmigration begleitend tätig.

Das Büro des neuen Dörverdener Ehrenamtskoordinators befindet sich im Erdgeschoss des Rathauses. Eine offene Sprechstunde findet immer montags, in der Zeit von 14.30 bis 16.30 Uhr, statt. Für alternative Terminabsprachen ist Imret unter der Handynummer 0170/ 2661101 oder per E-Mail an c.imret@doerverden.de erreichbar.   nie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

Bewertungen beim Onlineshopping nicht blind vertrauen

Bewertungen beim Onlineshopping nicht blind vertrauen

Der Mann mit der roten Kappe: Niki Lauda bleibt unvergessen

Der Mann mit der roten Kappe: Niki Lauda bleibt unvergessen

Meistgelesene Artikel

Bestes Wetter am Flohmarktstand

Bestes Wetter am Flohmarktstand

Hund beißt zehnjähriges Mädchen in Emtinghausen

Hund beißt zehnjähriges Mädchen in Emtinghausen

Überholmanöver endet mit Unfall: Auto touchiert Traktor und kollidiert mit Baum 

Überholmanöver endet mit Unfall: Auto touchiert Traktor und kollidiert mit Baum 

Wie viel Dodenhof steckt noch in der Einkaufsstadt in Posthausen?

Wie viel Dodenhof steckt noch in der Einkaufsstadt in Posthausen?

Kommentare