„Hier fließt Energie“: Gut besuchter Info-Abend des Aller-Leine-Tals

Leader lockt Interessierte an

+
Interessierte Bürger sowie weitere Akteure aus der Region informieren sich im Kulturgut über das Aller-Leine-Tal und das Förderprogramm Leader.

Dörverden - Was bedeutet „Leader-Region?“ In welche Projekte sind in den vergangenen Jahren EU-Gelder geflossen? Und welche Ideen könnten in diesem Rahmen in den kommenden Jahren umgesetzt werden? Interessierte Bürger aus dem Aller-Leine-Tal nutzten die Gelegenheit, sich im Ehmken Hoff Antworten auf diese Fragen zu holen und sich über die Region Aller-Leine-Tal und das Förderprogramm Leader zu informieren. Neben den Bürgern waren auch Vertreter aus Vereinen, Verbänden und Institutionen sowie Politik und Verwaltung aus der Region der Einladung gefolgt.

Nach einer Begrüßung von Alexander von Seggern, Bürgermeister der Gemeinde Dörverden, starteten die Regionalmanagerinnen Tanja Frahm und Jeanett Garthof vom Büro „KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung“ mit ihrem rund einstündigen Vortrag zu Wissenswertem rund um die Leader-Aktivitäten und die Förderung. Der Region Aller-Leine-Tal stehen Fördermittel in Höhe von 2,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Anhand eines Kurzfilms wurde anschaulich erklärt, was hinter dem Förderprogramm Leader steckt und welche Bedeutung es für eine Region hat. Kurz gesagt: Mit Unterstützung von Leader wird die Entwicklung der ländlichen Räume vorangebracht. Was genau alles möglich ist, zeigte ein Rückblick auf die Förderperiode 2007 bis 2013, in der mehr als 50 Projekte mit Leader-Mitteln im Aller-Leine-Tal umgesetzt wurden.

Projektideen sind

jetzt gefragt

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen aber der aktuelle Förderzeitraum von 2014 bis 2020 und das regionale Entwicklungskonzeptes „Aller-Leine-Tal – Hier fließt Energie“. Das Konzept bildet die strategische Grundlage für die zukünftigen Aktivitäten im Aller-Leine-Tal. Frahm und Garthof erklärten, dass die Förderung von Projekten derzeit in den Handlungsfeldern „Klimaschutz mit Energie“, „Orte mit Energie“, „Menschen mit Energie“ und „Tourismus mit Energie“ möglich sei.

Nun hieße es also, das Aller-Leine-Tal weiter voranzubringen und aktiv an der Ausarbeitung von Projekten mitzuwirken. „Eine gute Gelegenheit dafür bietet die Energiewerkstatt am 21. April um 18.30 Uhr in der Aller-Meiße-Halle in Hodenhagen. Weitere Beteiligungsmöglichkeiten ergeben sich im Rahmen von Arbeits- und Projektgruppen, etwa zu den Themen E-Mobilität, Mitfahrerbänke oder Energie-Erlebnis-Garten“, erläuterte der LAG-Vorsitzende Björn Gehrs, Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Schwarmstedt.

Zum Ausklang der Veranstaltung waren die Anwesenden eingeladen, sich in einer Art Ausstellung zu den vier Handlungsfeldern aus dem Entwicklungskonzept mit weiteren Akteuren auszutauschen und eigene Ideen einzubringen.

Wer sich informieren möchte oder eine Projektidee im Kopf hat, wendet sich an das Leader-Regionalmanagement unter Telefon 0511/590974-30 oder per E-Mail an garthof@koris-hannover.de.

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kommentare